Labdanum

Labdanum ist ein Synonym für die Zistrose Cistus ladaniferus, Familie Cistaceae. Dioskurides, ein griechischer Gelehrter, beschreibt, wie früher die Schäfer ihre Herden durch das Buschwerk führten und anschließend die klebrigen Harztropfen aus dem Fell ihrer Tiere kämmten. Denn bereits in der Antike diente der aromatische Stoff als Räucherwerk und Arzneimittel.

Man gewinnt durch Lösungsmittelextraktion entweder ein Concrète oder ein Absolue aus dem rohen Gummi und mittels Dampfdestillation läßt sich ein ätherisches Öl erzeugen. Dabei kann das halbfeste bräunlich-gelbe Absolue leicht für verschiedene Parfümmischungen eingesetzt werden. Einfach im Wasserbad erhitzen, die gewünschte Menge abnehmen und anschließend in gleicher Menge Ethanol lösen. Es bleibt ein schlieriger Satz zurück, den man später filtern oder dekantieren muß.

Der leicht krautige Harzduft kann für ein Parfüm gut mit Weihrauch, Vetiver, Sandelholz, Patchouli, Lavendel, Bergamotte und Zypresse gemischt werden. Enthalten sind neben Pinenen, Limonen, Cineol, Cymen, Borneol, Geraniol, Fenchon und Myrcen.

Zistrose gilt als ungiftig und nicht reizend. Während der Schwangerschaft sollte man es meiden.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.