Fixierung & Basis

Der Grund, warum ich den Basisnoten eine so große Bedeutung beimesse,
ist deren Funktion innerhalb eines Parfüms. Ihre Aufgabe ist es, die Düfte auf
der Haut zu fixieren und andere Bestandteile hervorzuheben. Sie verbleiben am längsten und schaffen die größte Verbindung zu uns und so stellt diese Kontaktfläche die eigentliche Basis eines Duftes dar – individuell und fast unnachahmlich. Immer der Nase nach.

Mit ihnen zu arbeiten macht oft viel Mühe – die zähen, klebrigen Harze müssen erst aufbereitet werden und Unerfahrene schrecken oft vor den kräftigen, erdigen und animalischen Gerüchen zurück. Man muß sie auflösen, umformen und in einen anderen Zustand versetzen – Basiasaromen wollen erarbeitet sein. Und genau in diesem Punkt liegt die eigentliche Herausforderung bei der Herstellung eines Parfüms. Man muß einschätzen können, wie die verschiedenen Basisaromen auf alle anderen Komponenten einwirken und deren Eigenschaften verändern. Einige nehmen Einfluß auf die Verdunstungsgeschwindigkeit, andere wiederum haben einen verstärkenden Charakter. Basisaromen schaffen die Verbindung zu unserem Körper und weil unsere Haut die eigentliche Basis ist, stellen diese Stoffe die größte Herausforderung dar.

Deshalb arbeite ich immer von unten nach oben. Ich versuche mir vorzustellen, wie die gewählten Basisaromen die Komponenten von Herz- und Kopfnote verändern, deren Eigenschaften unterstreichen und über einen möglichst langen Zeitraum hinweg fixieren.

Scheuen sie nicht die Arbeit mit diesen Substanzen, wenn sie sich ein eigenes und unverwechselbares Parfüm herstellen möchten. Suchen sie nicht den schnellen Erfolg auf dem Weg zu aromatischen Duftmischungen und bringen sie sich nicht selbst um das Erlebnis der handwerklichen Tätigkeit, der Alchimie.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.