Aromatisches Zypern – CHYPRE

1917 kreierte der große Parfümeur Francois Coty ein Parfüm, welches er Chypre nannte. Es war ein Akkord aus Eichenmoos, Labdanum und Patchouli, der sich um eine Mischung aus Agrumenölen gruppierte. Und dieses Parfüm, CHYPRE ist das franz. Wort für Zypern, war zugleich der Anfang einer neuen Duftfamilie,
zu der heute unzählige berühmte Parfüms gehören: Sous le Vent (Guerlain 1933),
Ma Griffe (Carven 1946), Pour Monsieur (Chanel 1955), Mémoire Chérie (Elisabeth Arden 1957), Zen (Shiseido 1964), Diorella (Dior 1972), Yatagan (Caron 1976), Sophia (Coty 1980), Sables (Annick Goutal 1982), La Nuit (Paco Rabanne 1985), Dalì pour Homme (Salvador Dalì 1987), Héritage (Guerlain 1992), CHYPRE MODERN (ESTEBAN 2007), um nur einige zu nennen.

Chyprenoten sind ausgesprochen elegant, oft leicht konservativ, verströmen den Charakter der Vornehmheit und sind einfach sehr sophisticated.

Tiefe Aromen zeichnen sie aus, reichhaltig und ohne jede Attitude. Es ist oft so,
als würde die einladend flüchtige Kopfnote fehlen und zugleich das Herz des Duftes begrüßen. Chypre Parfüms haben eine reichhaltige Basis aus Eichenmoos, Labdanum, Opoponax, Galbanum, Benzoe und Styrax,
die den Aromen eine hohe Haltbarkeit gibt und die zugleich jene unverwechselbar tiefen Nuancen ermöglicht. Dazu etwas Patchouli, Blumen im Herz und ganze Variationen aus Agrumenölen. Ob die Insel so riecht? Immer der Nase nach.
Auf nach Zypern oder einfach in die nächste Parfümerie „einmal Zypern bitte,
hin und zurück“.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.