aromatisches Cumarin

Nachdem 1843 die Isolierung des Zimtaldehyds aus Zimöl gelungen war,
begann eine neue Geschichte der Parfümerie. Harze und Balsame, ätherische Öle, Pflanzenbestandteile und aromatische Naturstoffe wurden in ihre chemischen Bestandteile aufgespalten und zugleich analysiert. So fand man im Anisöl das charakteristische Anethol, Borneol wurde aus Kiefernnadelöl gewonnen und 1870 trat einer der wohl bekanntesten und wichtigsten Riechstoffe der modernen Parfümerie auf den Plan; das aus der Tonkabohne isolierte, im Duft an Waldmeister und frisch gemähtes Heu erinnernde Cumarin. Der große Vorteil war der günstige Preis. Nur ein viertel so teuer wie das Tonkabohnenöl, geradezu unerschöpflich und von gleichbleibender Qualität. Als nächstes folgte das Vanillin, das wunderbar nach Vanille riecht und trotzdem so schön farblos ist. Ein großer Gewinn für eine stetig wachsende und im Aufschwung begriffene Industrie. 1889 war es dann so weit. Jicky von Guerlain – eine Fougere-Note – war das erste moderne Parfüm, welches natürliche und synthetische Aromen miteinander verband. Aufgebaut auf Cumarin, enthielt es zudem das Linalool und Vanillin. Seine natürlichen Bestandteile sind das Zibet als Fixativ, Lavendel, Bergamotte, weitere Agrumenöle, Minze, Verbene und Majoran.
Ein Parfüm, welches von Anfang an ein Welterfolg war.

Cumarin wird auch als Tonkabohnencampher bezeichnet und 1,2 Benzopyron
Die chemische Bezeichnung lautet: 2H-1-Benzo-1-pyran-2-on
CAS-Nr.: 91-64-5
Summenformel: C9H6O2

Cumarin ist ein farblos glänzendes Pulver, welches einen angenehmen,
an Gewürze erinnernden Geruch verströmt, der bei stärkerer Verdünnung
an frisches Heu oder Waldmeister erinnert.

In Wasser ist es nur schwer löslich. Gut lösbar in Ethanol, Ether und Ölen.

Probieren sie es aus. Selbst kleine Mengen sind leicht erhältlich und ausgesprochen preiswert und ein selbstgemisches Parfüm kann durch den Einsatz von Cumarin durchaus eine interessante zusätzliche Note erhalten.

Immer der Nase nach.

Ein Kommentar zu “aromatisches Cumarin”

  1. aromatisches Blog » Arbeit mit kristallinen Rohstoffen

    […] daß manche Rohstoffe nicht in gelößter Form (flüssig) erhältlich sind. Cumarin, Vanillin und Himbeerkörper, um nur einige zu nennen, werden in kristalliner Form angeboten […]