aromatisches VANILLIN

Sie lieben Vanille? Dann gefällt ihnen auch Vanillin! Der Stoff, aus dem die himmlischen Aromen für Eis, Puddigng und natürlich auch für Parfüm gewonnen werden und der bereits seit dem Jahr 1874 bekannt ist. Aus einem Bestandteil des Nelkenöls, dem Eugenol, hatte der Chemiker Wilhelm Haarmann, durch die Oxidation von Coniferin mit Chromtrioxid zu Glucovanillin das Vanillin isoliert.
Der Stoff konnte leicht und preiswert produziert werden und fortan gab es reichlich Vanillearomen.

Vanillin, 4-Hydroxy-3-methoxy-benzaldehyd, ist eine farblose Substanz, die in den unterschiedlichsten Ölen vorkommt und die, obwohl sie nicht ätherischen Ursprungs ist, den Geruch und das Aroma von Vanilla planifolia und Vanilla tahitiensis bestimmt, wo sie im Fermentationsprozess durch enzymische Abspaltung von Glucose gebildet wird.

Industriell wird Vanillin aus Sulfitlaugen der Zelluloseherstellung gewonnen,
oder aus dem Guajacol.

Als Riechstoff findet sich Vanillin häufig in den warmen, orientalischen Duftmischungen, wo es besonders in Ambernoten zum Einsatz kommt.

Summenformel: C8H8O3
CAS-Nr.: 121-35-5
Vanillin ist gut in Ethanol, Ether, Chloroform und Eisessig löslich.
Der Stoff besitzt ein allergenes Potential.
Toxikologie LD50

Ein Kommentar zu “aromatisches VANILLIN”

  1. aromatisches Blog » Arbeit mit kristallinen Rohstoffen

    […] manche Rohstoffe nicht in gelößter Form (flüssig) erhältlich sind. Cumarin, Vanillin und Himbeerkörper, um nur einige zu nennen, werden in kristalliner Form angeboten und nun […]