Parfüm – Geschichte IV – Biblisches

Du liebst die Gerechtigkeit und hassest den Frevel; drum hat dich der Herr, dein Gott gesalbt mit Freudenöl vor deinen Genossen. Von Myrrhe und Aloe, von Kassia duftet all dein Gewand,“ (Psalm 45/8-9)

Mit Weihrauch, Styrax, Galbanum und Myrrhe bringt man ein Räucheropfer dar und die Kleider, in denen sich der aromatische Rauch verfing, dufteten angenehm nach den Gaben des Herrn. Vier Aromata, die während der Gottesdienste benutzt zu benutzen waren. Später nannte der Herr mit Zimt, Gewürzrohr, Nelken und Balsam vier weitere Duftstoffe und verpflichtete Mose: „Und Aaron soll darauf wohlriechendes Räucherwerk verbrennen; jeden Morgen, wenn er die Lampen herrichtet, soll er es verbrennen.“ (2. Mose 30/ 7-9)

Acht Wohlgerüche, aus acht wertvollen aromatischen Substanzen, benennt der Herr und er befiehlt: „Du aber nimm dir wohlriechende, auserlesene Spezerei: fünfhundert Lot von selbst ausgeflossene Myrrhe, halb so viel Zimmet, also 250 Lot, ferner 250 Lot Würzrohr und 500 Lot Kassia, nach heiligem Gewicht, dazu ein Hin Olivenöl und mache daraus ein heiliges Salböl, ein Gemisch von Würzwerk, wie es der Salbenmischer bereitet; ein heiliges Salböl soll es sein.“ (2. Mose 30/ 22-25)

(Doch der edle Duft sollte nicht geteilt werden, denn was dem Herrn gehört, daß ist heilig und gehört Gott im Himmel allein. Dorthin steigen die Wohlgerüche auf – zu Ehren Gottes.

Und der Herr sprach zu Mose: Nimm dir Spezerei: wohlriechendes Harz, Räucherklaue, Galbanum und reinen Weihrauch, von jedem gleich viel und mache Räucherwerk daraus, ein Würzgemisch, wie es der Salbenmischer bereitet, gesalzen und rein, für den heiligen Gebrauch. Und du sollst etwas davon rein zerstossen und davon in das heilige Zelt vor das Gesetz bringen, wo ich mit dir zusammenkommen will; als hochheilig soll es euch gelten. In derselben Mischung aber, in der du das Räucherwerk herstellst, sollt ihr für euch selbst keins machen, als etwas dem Herrn Geweihtes soll es dir gelten. Wer dergleichen macht, um sich an seinem Wohlgeruch zu freuen, der soll aus seinen Volksgenossen ausgerottet werden.“ (2. Mose 30/ 34-38)

Die Zitationen zeigen den hohen Stellenwert an, der dem Räucherwerk für rituelle Zwecke beigemessen wurde. Es waren die kostbarsten Rohstoffe der damaligen Zeit; so kostbar und wertgeschätz wie Gold und selbst die Heiligen Drei Könige bringen neben dem Gold auch Weihrauch und Myrrhe. (Matthäus 2/ 10-11)

Hinter dem Begriff Cassia verbirgt sich Zimt aus China. Ein Rohstoff, der über einen weiten Weg hinweg ins Land der Hebräer und Araber gebracht werden mußte und der ein wichtiger Bestandteil des heiligen Öls war. Zugleich wurde Cassia schon damals für Parfüm verwendet. Die trockene Rinde und die Knospen wurden dabei für Räuchermischungen und Parfümöle verwendet.

Ein weiterer sehr wertvoller Rohstoff für Parfüm und parfümierte Salböle war die Narde Nardostachys jatamansi, Familie Valerianaceae (Baldriangewächse). Deren unglaublich wertvolles Öl die Muskeln entspannt und die Haut pflegt. Auch die der Füße, wenn sie wund und geschunden sind. Es muß den geizigen Pharisäern wie ein Frevel vorgekommen sein, als sie entdeckten, daß Maria Magdalena die Füße Jesu mit einer Nardenölmischung salbte.

Die wichtigsten Rohstoffe für Parfüm, Salben, parfümierte Öle und Räucherwerk der Bibel sind: Weihrauch Boswellia, Myrrhe Commiphora abyssinica, Cassia Cinnamomum cassia Blume, Zimt Cinnamomum ceylanicum, Narde Nardostachys Jatamansi, Adlerholz Aquuilaria agallocha, Aloe Aloe barbadensis und Galbanum Ferule galbaniflua Boiss.

Immer der Nase nach.

Ein Kommentar zu “Parfüm – Geschichte IV – Biblisches”

  1. Sascha

    Lieber Herr Kormann,
    Ihr aromatisches Blog gefällt mir wirklich sehr gut. Es macht einfach Spaß, soviel Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Düfte zu lesen. Am meisten gefallen mir die Informationen zu den unterschiedlichen Rohstoffen und die Geschichte der Düfte und deren Verwendung über die Jahrhunderte und Jahrtausende. Ich wünsche Ihnen noch viel Freude und Kreativität bei der Schaffung neuer Düfte.