aromatisches Patchouli

Am Patchouli scheiden sich die Geister. Die einen lieben ihn und die anderen hassen ihn. Wobei ich behaupte, daß letztere Einstellung oft mit Unkenntnis und mangelnder Erfahrung einhergeht. Denn man braucht nur in den Botanischen Garten Berlin zu gehen und im Gewächshaus Halle C die Blätter des Strauchs zwischen den Fingern zu reiben, um zu bemerken, wie herrlich würzig und frisch Patchouli riecht.

Das Öl wird aus den getrockneten Blättern der Pflanze durch Wasserdampf-Destillation gewonnen und weist einen lang anhaltenden holzig-balsamischen Geruch auf, der bisweilen leicht an Kampfer erinnert und bei minderwertigen Ölen eine deutlich erdige Note hat. Mittels Lösungsmittelextraktion kann aus den getrockneten Blättern auch ein Conc. Patchouli Res. gewonnen werden.

Die ursprünglich auf den Philppinen heimische Pflanze (Pogostemon patchouli/ Lamiaceae, Labiatae), wird heute in Indonesien, China, Nord- und Südamerika und in Europa kultiviert.

Hauptbestandteil ist mit über 30 bis 50% der Sesquiterpenalkohol (-)-Patchoulol Patschulialkohol. Den Geruch jedoch gibt das nur zu ca. 0,5% enthaltene (+)-Norpatchoulenol. Weitere Inhaltsstoffe sind Patchoulenol, Patchoulan, Patchoulion, Guajen, Bulnesen, Eugenol, Benzaldehyd und Ketone.

Patchouli wird in der Parfümerie gern eingesetzt, weil das Öl viele belebende Eigenschaften hat und zugleich gut fixiert. Häufig in orientalischen Parfüms, in Chypre-, Holz- Fougere- und Juchten-Noten eingesetzt, ist Patchouli ein unverzichtbarer Bestandteil vieler Parfüms.

CAS-Nr. 8014-09-3

Ein wunderbares Patchouli Parfüm kreierte Fabrice Pellegrin für ESTEBAN.

Immer der Nase nach.

Ein Kommentar zu “aromatisches Patchouli”

  1. perfumeshrine

    What an interesting blog you have here! I was directed through your comment on 1000fragrances in which I am linked and regularly read.
    Patchouli is a note that has gained an unforeseen popularity in recent years and it deviates from the essential oil of the 60s.

    Keep up the good work 🙂