aromatisches Benzylacetat

Haben sie schon einmal bemerkt, daß gerade Blumendüfte, und hierbei ganz besonders die Jasminparfüms, eine oft sehr leichte und flüchtige Kopfnote haben? Kennen sie diesen fruchtigen Angeruch, dieses zart erfrischende Aroma, welches nur für kurze Zeit bleibt? Es ist häufig Benzylacetat C6H5-CH2-O-C(O)-CH3. Eine farblose Flüssigkeit, die in ihrer natürlichen Form ein Hauptbestandteil des Jasmins ist und die in kleinen Mengen in vielen anderen ätherischen Ölen auch enthalten ist.

Hergestellt wird der Riechstoff durch die Veresterung von Benzylalcohol mit Essigsäure und Schwefelsäure.

Benzylacetat ist in Wasser nicht löslich, mischt sich aber wunderbar mit Ethanol und kann daher sogar leicht in Parfüms mit einem sehr geringen Alkoholgehalt eingesetzt werden. Der Riechstoff wird in der Parfümerie häufig eingesetzt – gern für blumige Aromen, in unzähligen floralen Parfüms.

Unverdünnt wirkt er reizend auf Haut und Schleimhäute, die Atmungsorgane und die Augen.

CAS-Nr. 140-11-4

Immer der Nase nach.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.