Weiß, das Parfüm so rein.

Das riecht sauber“ meint die Kundin, „irgendwie so, als wäre man frisch gewaschen. Fast wie ein frisches, sauberes Kopfkissen„.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Parfüms und Düften, die ein altes Thema neu aufgreifen; Sauberkeit und Reinheit als Ausdruck eines Lebensgefühls, als Duftrichtung. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um reine Moschusdüfte, die in verschiedenen Variationen zum Teil sehr anspruchsvoll komponiert wurden, oder die auf recht einfache Art und Weise die simplen Gerüche von Wasch- und Reinigungsmitteln nachahmen. Allein die Namen wecken Vorstellungen und Emotionen, erinnern an Leinen und Seide, clean geputze Körper oder Weisses Moos. Der Geruch von Frische ist ausgesprochen modern und zudem lassen sich diese Parfüms einem Trend folgend ausgesprochen gut layern, also mit anderen Düften kombinieren.

Dabei waren solche Düfte früher mehr in der Herrenkosmetik zu finden. Rasiercremes und After Shaves, Splash Cologne und Eau de Toilettes für den Herrn enthielten häufig Moschus Keton und Moschus Ambrette. Aromen, die heute sehr gern von Frauen gekauft werden. Hinter dem sauberen Geruch steckt heute fast immer der Riechstoff Galaxolide, eine polycyclische Moschusverbindung, die einen milden Geruch hat, der neben pudrigen Aromen auch dezent blumig wirkt.

Weil die ursprünglich natürlichen, tierischen Moschusrohstoffe heute zum Glück unter den Artenschutz fallen und die pflanzlichen Möglichkeiten nur einen dürftigen Ersatz für diese Riechstoffe darstellen, wurden synthetische Riechstoffe in großen Mengen in der Waschmittel- wie in der Kosmetik-Industrie eingesetzt. Synthetische Moschusverbindungen, die, wie Toxizitäts- und Expositionsstudien zeigten, durchaus kritisch zu betrachten sind. Und dabei sind es die Nitromoschusverbindungen wie z.B. Moschus Tibeten, Moschus Keton, Moschus Ambrette, Moschus Mosken, und Moschus Xylol, die nur noch mit Einschränkungen eingesetzt werden dürfen.

Ich selbst bin ein großer Freund von Moschus Keton, weil er so herrlich altmodisch riecht – absolut cremig, mild pudrig – und ich werde in Kürze auch einen kleinen Beitrag verfassen, wie man mit Moschus Keton gut arbeitet und wie man ihn einsetzen kann.

Aber das Galaxolide ist ein wunderbarer Riechstoff, der selbst in kleinsten Mengen eingesetzt auch einem selbergemachten Parfüm auf die Sprünge helfen kann. Scheuen sie sich nicht solche Riechstoffe einzusetzen. Der Reiz liegt oft in der Kombination von natürlichen und synthetischen Düften und gerade für das Galaxolide gibt es keinen vergleichbaren Ersatzstoff aus der Natur. Die pflanzlichen Riechstoffe – auch wenn man sie vorher aufweicht und lange quellen läßt – riechen am Ende doch nur wie alter, nasser Schuhkarton.

Ein schöner Artikel zum Thema Weiß & Parfüm findet sich im hier im Duftarchiv.

Immer der Nase nach.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.