Wasser ins Parfüm

Ich bin heute nicht dazu gekommen noch weitere Fotos zu machen. Doch die leichte Mischung für den Mai wurde bereits kurz überarbeitet. Das Veilchen ist raus und hinzu kamen Hedion und Beta Ionone; die genauen Mischungsverhältnisse gebe ich später bekannt, denn ich werde sicherlich noch einige Zwischenschritte benötigen und jede Variation muß nicht ins Blog.

Doch die gestern vorgestellte Erstfassung habe ich heute aus dem Eiskasten genommen und zweimal gefiltert. Sie fast völlig klar und kann so bleiben. Am Montag werde ich noch etwas Wasser dazugeben und dann fülle ich 2 Vapos, von denen ich einen sicher wieder an eine nette Kundin verschenke, wenn sie Interesse zeigt.

Bei der Zugabe von Wasser muß man nur auf reichlich Bewegung achten. Schön mit einem Glasstäbchen rühren und rühren und rühren, während man das Wasser tröpfchenweise dazugibt. Ich fülle dafür immer die vorgesehene Menge Wasser in eine Flasche mit Tropfer und dann geht es eigentlich recht flott; mit der einen Hand kräftig rühren und mit der anderen halte ich die Flasche mit dem Wasser und lasse es tropfen.

Merke: So wenig Alkohol wie nötig und so viel Wasser wie möglich.

Immer der Nase nach.

2 Kommentare zu “Wasser ins Parfüm”

  1. Nina D.

    Hallo,

    Wie sieht denn das „ideale“ Verhältnis Alkohol/Wasser aus? Und ich nehme an, das Wasser sollte destilliert sein, oder?
    Danke und liebe Grüße,
    Nina

  2. erik

    Liebe Nina,

    meiner Meinung, meines Wissens nach, gibt es das ideale Ethanol-Wasser-Verhältnis nicht, weil jedes Parfum aus anderen Rohstoffen besteht und man die Löslichkeit der verschiedenen Riechstoffe in den verschiedenen Parfums nicht so ohne Weiteres vergleichen kann. Der Ethanol ist ja das Lösungsmittel für die meisten der Riechstoffe und wenn man nun zu viel Wasser reinkippt, dann gehen genau diese Riechstoffe wieder zurück – d.h. sie lösen sich nicht mehr – und dann fehlt auch dieser Teil des Geruchs. Und genau dieser Punkt ist erreicht, wenn sich die Mischung langsam eintrübt. Deshalb gibt man das Wasser langsam dazu und Aquadest. ist einfach besser, weil man im Leitungswasser auch mal mehr oder weniger Kalk hat und das muß nicht sein. Aber im Grunde genommen geht auch Leitungswasser.

    Viele Grüße,
    Erik