Ein eigenes Parfüm?

In letzter Zeit wurde ich oft gefragt, ob es möglich wäre, sich selbst ein eigenes Parfüm zu mischen. Einen Duft, den kein andrer Mensch hat, der unverwechselbar und einmalig ist. Ein Parfüm aus natürlichen Zutaten, ganz traditionell und kreativ und überhaupt, welche ätherischen Öle ich für den Anfang empfehlen würde.

Was für schwierige Fragen und gleich so viele und überhaupt; ich bin doch gar kein Parfumeur.

Nur ich weiß, daß ein Hobby eine sehr ernsthafte Sache sein kann und es durchaus möglich ist, sich eine gute Waage, Fachbücher, synthetische und natürliche Riechstoffe, Ethanol, Dipropylenglycol, Flaschen und Tropfer, Meßbecher und Trichter, Riechstreifen und noch viel mehr zu kaufen und mit viel Ergeiz, Geschick, Ausdauer, wachsender Erfahrung und etwas Glück, ein eigenes Parfüm zu mischen. Einen Duft, den man sich selber erschaffen hat. Ob der am Ende so einmalig und unverwechselbar ist, dies vermag ich nicht zu beurteilen und es mag sein, daß man am Ende feststellt, selber nur mit Wasser gekocht zu haben. Doch das ist eigentlich egal, denn was zählt ist der Spaß und die Freude und die Möglichkeit der kreativen Arbeit – das Hobby. Aber wer glaubt, ein traditionelles Parfüm wäre eine ätherische Ölmischung, die in Ethanol getröpfelt wird, der irrt gewaltig und verkennt die hohe Kunstfertigkeit, das Fachwissen und oft langjährige Berufserfahrung von Parfumeuren.

Wer sich ein traditionelles Parfüm selber anfertigen möchte, der sollte keine Scheu vor den unterschiedlichen Rohstoffen haben, weil die traditionelle Parfumherstellung ganz traditionell jeden neuen Rohstoff mit Freude einsetzte. 1834 begann der Siegeszug der Chemie mit dem Zimtaldehyd, 1837 Benzylaldehyd, 1855 gelang die Synthese alipathischer Aldehyde, 1874 Vanillin, 1875 Coumarin, 1893 Jonon. Und natürlich gab es anfänglich auch Skepsis gegenüber den neuen Rohstoffen. Doch zum einen konnten sie in den geforderten Mengen leicht hergestellt werden und zum anderen waren sie unschlagbar preiswert. Endlich war es der Parfümindustrie möglich aus dem vollen zu schöpfen und das Parfüm wurde für die große Masse des Bürgertums überhaupt erst erschwinglich. Seitdem gehört das Parfüm zu den traditionellen Kosmetikartikeln, gemischt aus synthetischen und natürlichen Rohstoffen.

Wenn man sich diesem Anspruch nähern möchte, wenn man hofft, eines der großen und bekannten Vorbilder mit kleinen Abwandlungen kopieren zu können, dann wird es schwierig. Dann muß man viel lesen, Geld und Zeit investieren, Leidenschaft mitbringen und man darf keine Hemmungen vor bestimmten Rohstoffen haben. Ganz im Gegenteil. Der Hang zu Bio, der Wunsch, alles was chemisch ist auszuschließen und der Glaube, ein gutes Parfüm würde aus einigen ätherischen Ölen bestehen, wird keine brauchbaren Ergebnisse bringen. Wenn ich nur daran denke, daß all die ätherischen Öle, Concretes und Absolues das Produkt chemischer Prozesse sind, ja das zu ihrer Erzeugung in vielen Fällen Chemikalien eingesetzt werden, damit z.B. mittels Hexan der Duft aus den wertvollen Blüten ausgewaschen werden kann, dann bin ich mir unsicher, ob man eine so scharfe Trennlinie überhaupt ziehen kann.

Ich selbst finde natürliche Rohstoffe auch symphatischer. Wenn ich an echter Vanille rieche und danach an Vanillin, dann merke ich, wie wenig mich der synthetische Riechstoff erreicht, weil der irgendwie vor dem Gehirn stehenbleibt. Doch ich bin neugierig und möchte einfach so viele Rohstoffe wie möglich kennenlernen und ich will wissen, wie sie einzusetzen sind.

Ob daraus mal ein richtiges Parfüm wird, mein Parfüm, ein eigener Duft – das wird die Zeit schon richten.

Aus all diesen Gründen ist das aromatische-blog nicht streng natürlich und wer auf der Suche nach einer netten ätherischen Ölmischung ist, der wird im Internet leicht fündig. Wer hingegen versuchen möchte ein Parfüm selber zu mischen, der kann in Zukunft ab und an hier ins Blog schauen. Ich werde in nächster Zeit verstärkt praktische Tipps geben, noch mehr Rohstoffe nennen und dabei beschreiben, wie man mit ihnen arbeitet und wie man sie gut kombinieren kann. Ich werde die Gerätschaften aufzählen, die man sich anschaffen sollte, und es wird einige Bilderanleitungen geben. Man kann sich ein Parfüm selber mischen – Immer der Nase nach.

Ein Kommentar zu “Ein eigenes Parfüm?”

  1. aromatisches Blog » Naturparfüm

    […] Wer noch einmal nachlesen möchte, was ich zum Thema der traditionellen Parfüms, die häufig mit dem Begriff Naturparfüm in einen Topf geschmissen werden, bereits geschrieben habe, der klickt hier. […]