aromatische Urlaubsbekanntschaften

Es soll ja Leute geben, die fahren nach Italien oder Frankreich, Spanien oder England in den Urlaub, und weil sie glauben, die zivilisierte Welt würde an der deutschen Grenze aufhören, nehmen sie vorsichtshalber alles mit. Zahnpasta, Duschgel, Seife, Bier, Kekse, Würstchen und Schokolade. Als wenn es all diese Sachen nicht auch an anderen Orten zu kaufen geben würde. Und wenn dann mal was vergessen wurde, dann gehen diese Leute möglichst in einen der ihnen bekannten deutschen Billiganbieter, wo sie sich die Artikel ihres Vertrauens kaufen können.

So mache ich das nicht. Nie käme ich auf die Idee, mir mehr Vorräte mitzunehmen, als ich für die reine Fahrtstrecke brauche. Am Urlaubsort angekommen, besuche ich schnurstracks den nächsten Supermarkt, wo ich nur Dinge kaufe, die ich nicht kenne. Also Zahnpasta, Seife, Shampoo, Duschgel, Schokolade, Futter aus Dosen, Tee, Wein, frischen Käse und was man zum Überleben in der Ferne noch so braucht. In Europa kann man zwar die Aufschriften lesen und sich wenigstens denken, was man da kauft. In Israel oder Ägypten war das schon viel spannender. Wichtig ist nur, die Flasche, der Inhalt, der Geruch und der Geschmack darf mir nicht bekannt vorkommen. Etwas Risiko muß schon sein. Ich kauf mir doch nicht am Gardasee oder in Banyuls-sur-Mer deutsche Produkte. Da hätte ich ja gleich zu Hause bleiben können. Allerdings kaufe ich auch nicht Bio. Wenn ich schon mit dem Auto 1000 km fahre, nur um mich unter der Sonne Italiens zu entspannen, dann versuche ich nicht, mein Gewissen mit Bioprodukten zu beruhigen. Das wäre ja so, als würde man fordern ZURÜCK ZUR NATUR, NUR NICHT ZU FUß. Eigentlich eine vielversprechende Idee.

Ein Blick auf die Ausbeute der Badkosmetik von diesem Jahr stimmt erfreulich. Kekse, Schokolade, Wein und Tee sind leider schon alle und die Zahpasta sah nicht mehr so richtig fotogen aus.

Da hätten wir zum Beispiel Produkte von BIONSEN aus Italien. Hat mit BIO nicht viel zu tun. Riecht aber gut. Wer nach Frankreich fährt sollte unbedingt die Augen offenhalten und sich Sachen mit Feige, Muré und Veilchen kaufen. Es gibt sogar Veilchen-Eis. Feige, dafür braucht man z.B. Stemone als Riechstoff, ist grün und fruchtig und holzig zugleich. Toller Duft. Muré heißt Brombeere und findet sich in vielen Parfums und zum Glück auch im Tee. Thé Mure Sauvage von Lipton ist köstlich und ich frage mich, warum man uns in Deutschland solche Köstlichkeiten nicht anbietet. Tomatenblatt wäre noch so ein Duft, den sie unbedingt ausprobieren sollten.

Und egal was man kauft. Wer nur mutig genug war, der kann den Urlaub noch für eine ganze Weile im heimischen Badezimmer nachwirken lassen.

Immer der Nase nach.

2 Kommentare zu “aromatische Urlaubsbekanntschaften”

  1. Steph

    Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen!
    Ich war in England und habe auch nur Dinge für die Fahrt mitgenommen.
    Und dann ab in die nächste Drogerie!
    Ein schöner Nebeneffekt: Ich bin wieder zuhause und kann meine Urlaubssouvenirs aufbrauchen, was sehr umweltfreundlich ist.
    Und mich an meinen Urlaub erinnert!

  2. aromatisches Blog » 4 Jahre - Die wichtigsten Texte

    […] Aromatische Urlaubsbekanntschaften […]