aromatisches Guajak concrete in DPG

Es ist zwar nicht das richtige Lösungsmittel, doch DPG (Dipropylene glycol) funktioniert trotzdem sehr gut.

Und weil ich Guajak so sehr mag, mir die Mischung aus phenolischen, an Rauch erinnernden Aromen, die sich mit fruchtigen, lieblichen und blumigen Bestandteilen zu einem wunderbaren Duft verbindet, ausgesprochen angenehm ist, habe ich gestern einmal probiert, wie sich ein Ansatz in DPG verhält. Bisher hatte ich immer nur mit Äthanol gearbeitet. Allerdings erschienen mir die vielen einzelnen Arbeitsschritte immer als sehr umständlich, zeitraubend und zum Teil auch materialintensiv. Schon im Vorfeld mußte man sich sehr genau überlegen, mit welcher Menge Äthanol man einen Ansatz macht, damit dieser anschließend überhaupt durch den Filter läuft. Und manchmal, schon bei Ansatzverhältnissen von 100g Harz zu 300g Äthanol, war die Kopfnote des Äthanols für meinen Geschmack immer noch zu deutlich wahrnehmbar.

Deshalb jetzt der Versuch mit 100g Guajak concrete und 100g DPG. Es riecht bereits jetzt schon sehr gut und selbst im Angeruch bleibt nicht die Spur vom Lösungsmittel zurück. Zudem ist bereits nach wenigen Stunden klar, daß dieser Ansatz niemals durch einen Filter laufen wird. Ich muß ihn also weder einfrieren noch filtern. Ich werde ihn in einigen Wochen vorsichtig dekantieren, dabei vielleicht ein einfaches Sieb benutzen, und anschließend eine bestimmte Menge für eine Parfummischung einsetzen. Da als letzter Arbeitsschritt die ganze Duftmischung für einige Tage in den Eiskasten kommt, hoffe ich, mir diese Arbeitsschritte im Vorfeld sparen zu können.

Wir werden sehen. (riechen).

Immer der Nase nach

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.