Paföng im ÖKO TEST

Parfum im Marken Vergleich bei Öko Test

Unter der Überschrift Schnupperkurs findet sich im Dezemberheft 2008 von Öko Test ein Artikel zum Thema Duft. Dort werden makeupalley.com und basenotes.net genannt, das Buch Parfum – Lexikon der Düfte bleibt nicht unerwähnt, man erfährt, daß der überwiegende Teil der eingesetzten Duftbausteine aus dem Labor kommt – was selbst erfolgreiche Hersteller nur ungern zugeben würden – und mit Farfalla und Lavera werden sogar zwei Hersteller von echten Naturparfüms aufgelistet.

Da wird gezeigt, was wirklich hinter den fantasievollen Beschreibungen der Parfumhersteller steckt und ganz egal,

ob der Duft aus Pflanzen herausgequetscht und extrahiert wurde oder lediglich der Natur nachempfunden ist: Die meisten Parfums enthalten allergene Duftstoffe, die mittlerweile auf der Verpackung zu deklarieren sind.

Faktenreich geht es mit den verschiedenen Konzentrationen von Eau de Parfum bis Eau de Toilette weiter, bevor dann sogar ein echter Parfumeur zitiert wird. Jean-Claude Richard von Farfalla setzt natürlich keine allergenen Duftöle wie Eichen- oder Baummoos ein, kommt aber leider auch nicht um Eugenol und Geraniol herum, weil die z.B. im Jasmin enthalten sind.

Aber zum Glück gibt es ja im anschließendem TEST die Unterteilung in Duftstoffe, die Allergien auslösen können (Isoeugenol und Cinnamal z.B.) und Weitere Duftstoffe (wie Citral, Citronellol und Coumarin). Die lösen dann wohl keine Allergien aus? Dann sind da noch Polyzyklische Moschus-Verbindungen, bedenkliche UV-Filter uvm. Die Testerinnen und Tester haben einen richtig spannenden Bericht in ihrem Dezemberheft veröffentlicht. Wenn den der Weihnachtsmann gelesen hätte, wäre aber Schluß mit lustig und den hübschen Parfumgeschenken. Fazit der gründlichen Überprüfung:

Das Ergebnis stinkt uns gewaltig: Von den 30 Parfums sind nur vier „befriedigend“, darunter die beiden zertifizierten Naturparfums. An fast allen Parfums kritisieren wir nicht nur allergene Duftstoffe, sondern weitere problematische und bedenkliche Inhaltsstoffe. (…)

Ein langer Beitrag und ein umfangreicher Test, der sicherlich viel Arbeit gemacht hat. 30 Düfte, darunter Puma Create, Diesel Fuel For Life, Betty Barcley Woman No. 1, Ed Hardy, Dolce & Gabbana The One, Kenzoamour und Midnight Poison von Dior, die ganze Palette durch das Kaufhaus und den Drogeriemarkt – bis auf die beiden Naturparfums – und am Ende kommt dabei heraus, daß kein einziger Duft den Anforderungen von ÖKO-TEST entspricht.

  • Das`n dolles Ding!
  • Ich geh jetzt in die Küche und mach mir einen leckeren BIO EARL GREY. In dem sind so gute Sachen wie Linalylacetat, Citronellol, Citral, und Limonen enthalten – lauter gute Allergene aus der zum Glück nicht allergiefreien Mutter Natur.

    Immer der Nase nach.

    4 Kommentare zu “Paföng im ÖKO TEST”

    1. Klaus Doblmann

      Vergiss beim Earl Grey bitte nicht auf die Schadstoffrückstände, die vielleicht durch das Wasser in die Pflanze aufgenommen werden könnten. Wir wollen ja nicht, dass Du beim Seifenkochen wegen einer allergischen Reaktion zusammenbrichst 😉

      Viele Grüße fürs neue Jahr!
      Klaus

    2. maisqueperfume

      Talking about allergies…I am allergic to fragrance, cats, dust, mold and religious fanatics, stupidity, prejudice…

      Ylang, geranium, tonka, Peru Balm, shea butter givs me bad skin rash…
      but that does not prevent me from wearing and using all of them…

      The package has not yet arrived, or service is slow, in case you were are wondering

      küsse, Simone

      I have a kinky slide show called sexy by nature with plants & sex, not to be publish in the blog because it might not fit the project, but you can check at:

      http://www.slide.com/r/mm4LHJv57D-DUFngTIrTIufT5DZ7CGBH

    3. Andy

      ach ja… ich mag diese Hysterie gar nicht mehr lesen. Lass uns Zigaretten machen, das ist einfacher und wir brauchen uns um Inhaltsstoffe keine Gedanken mehr zu machen.
      😉
      Alles Liebe im 2009 , mit oder ohne Limonen!

    4. erik

      Mir wird bei solchen Artikeln nur immer wieder klar, daß auch mit der besten Idee und der eigentlich guten Einstellung ordentlich Poitik und Geld betrieben wird.

      Zudem habe ich den Verdacht, daß Zeitungen nicht dazu da sind, um Meinungen zu bilden und Wissen zu förden, sondern ein Großteil der Aussagekraft dazu dient, die Leserschaft in ihrer oft aus Halbwissen (Zeitungs- Fernsehwissen) gebildeten Meinung zu bestätigen … siehste, hier stehts, hab ich nicht gleich gesagt, Polyziklischer Moschusochse macht Krebs.