Manoumalia – LezNez Parfums

Meine erste Begegnung mit LesNez liegt nun schon wieder einige Zeit zurück, doch noch immer sehe ich Herrn Schifferle vor mir, wie er uns lachend und voller Begeisterung, schwärmerisch und leidenschaftlich zugleich, von Löwen, Einhörnern und der Antimaterie erzählte. Es war eine Reise zu ganz einzigartigen Düften und schon damals versprach er ein weiteres – ein blumiges Parfum. Das wird eine ganz große Blume, soooo groß – und seine Arme machten eine Handbewegung, mit der man die ganze Erdkugel hätte umfangen können.

Also hab ich mich rangemacht und eine ganz große Blume gemalt. Eine Blume, die so groß wie Manoumalia ist.

Manoumalia

So begann meine Reise zu Manoumalia, zu LesNez.

Aber vielleicht sollten wir etwas früher beginnen und, mit der Lesebrille bewaffnet, eine Pflanze bei Otto Warburg ausgraben, welche derzeit in den Parfumblogs riesige Blüten treibt. Fagraea berteroana (pua kenikeni). Unsere berteroana (Art) gehört zur Gattung der Fagraea, Familie Loganiaceae oder Strychnosgewächse. Die wohl berühmteste der etwa 30 Fagraea Arten ist die Fagraea fragrans, deren Blüten besonders stark nach Jasmin duften – fragrance. Doch natürlich handelt es sich in unserem Falle nicht um eine Blume, sondern um eine Blüte. Fagraea berteroana ist ein Baum, der auf Fiji als mbua, auf Tahiti als pua, auf Samoa als pualulu und auf Hawaii als pua kenikeni bezeichnet wird. Die Einheimischen nennen sie auch ten cent flower, weil das der Preis für eine Blüte war. Die einzelne Blüte trägt man modisch bewußt über dem Ohr, wer mehr investiert hängt sich viele Blüten als Kette um den Hals, was dann zu einer deutlich höheren Geruchskonzentration führt. Vielleicht könnte man sagen, eine Blüte ist das Splash Cologne und die Kette das Eau de Parfum. In Kokosnußöl eingelegt gibt es ein wunderbar duftendes Öl. Die Blütenzweige bestehen aus neun bis fünfunzwanzig einzelnen trompetenförmigen Blüten, deren Farbton von weiß bis gelb variiert und der sich im Laufe des Tages in ein zartes orange verwandeln kann. Die Befruchtung der Blüten übernehmen nicht nur Insekten sondern auch Honigvögel. Die einzelnen Blüten sind gar nicht so groß. Sie passen ganz gut hinters Ohr. Der an Jasmin erinnernde Geruch ist nicht ganz untypisch für diese Blüten.

Ein anderer Teil der Reise begann so um 1766 (?), als der britische Seemann Samuel Wallis den Auftrag erhilt, als Kommandant der Dolphin die Welt zu umsegeln und auf dieser Reise setzte er nicht nur seinen Fuß auf Tahiti (1767), sondern er entdeckte auch die Inselgruppe Uvéa, Futuna, Alofi. Das war zwar fast 150 Jahre vorher schon einmal zwei Holländern gelungen – welche die Inseln als Horninseln bezeichnet hatten – doch Wallis hatte vermutlich den größeren Fuß und deshalb wurde die Inselgruppe nach ihm benannt.
So wird Geschichte gemacht. Und weil die hier einheimischen Polynesier nicht nur viele Blumen im Haar und um den Hals tragen, sondern auch gerne und viel riechen, zog es die Parfumeurin Sandrine Videault von Nouméa (Neukaledonien) aus kommend nach Wallis, wo vielleicht die Idee zu Manoumalia geboren wurde. Sandrine Videault war eine Schülerin von Edmond Roudnitska.

Manoumalia ist ein richtig großer Blütendüft. Weich und betörend – so muß es sich anfüllen, wenn man eine Kette aus hunderten Blüten um den Hals trägt.

Manoumalia

Immer der Nase nach – auf nach Wallis, zu Fagraea berteroana und Manoumalia – der gaaaanz großen Blume (Blüte).

LesNez

Traditional Tree – Pua Kenikeni aus der Liste heraussuchen und PDF anschauen.

2 Kommentare zu “Manoumalia – LezNez Parfums”

  1. aromatisches Blog » fragrance

    […] Tauchen sie ein in das Reich der fast unerschöpflichen Pflanzennamen, stöbern sie in der Botanik und spüren sie dem Duft der Pflanzenwelt im Internet nach. The International Plant Names Index (IPNI.org) ist genau für solche Expeditionen da. Vorsicht! Nicht jeder vergebene Name hat sich durchgesetzt und wird verwendet und deshalb sind die gut 800 Treffer im Falle von fragrans nicht ganz realistisch. Doch in Kürze werde ich Fagraea fragrans hier vorstellen, weil die große berteroana hier auch schon einmal Thema war (siehe Manoumalia). […]

  2. aromatisches Blog » Fagraea fragrans

    […] Und hier ein älterer Artikel zu einer anderen Fagraea; der Fagraea berteroana und dem Parfum Manoumalia […]