Eau de Fröhliche – Parfum selber mischen

Teil 1

Es wird nun langsam Zeit, die ursprüngliche Idee für einen bereits lange geplanten Duft in die Tat umzusetzen. Mein Eau de Fröhliche soll etwas Gemütliches werden; warm und weich, milchig, vanillig, fruchtig und schokoladig. So viele Dinge in einer Note, das habe ich vorher noch nie gemacht und weil ich in dieser Phase der Planung noch völlig unstrukturiert vorgehe und bis auf die eigentliche Geruchsvorstellung weder festgelegt noch zielgerichtet bin, werde ich mich bemühen, die einzelnen Schritt hier genau darzulegen, damit die Sache nachvollziehbar wird.

Inspiriert ist dieser Duft auch von den Duftliebhaberinnen- und Liebhabern des Forums BEAUTYJUNKIES.de. Das aromatische-blog hatte vor einiger Zeit ein Päckchen mit Riechstoffen und ätherischen Ölen auf eine kleine Rundreise geschickt und so ergab sich im Laufe der Monate eine kleine Statistik aus Vorlieben und Abneigungen, und ich habe mich bemüht, einige dieser Eindrücke aufzugreifen. Jetzt sollen der Idee für den Duft Eau de Fröhliche auch Taten folgen.

Im Moment weiß ich nur, daß ich einen milchigen Fond benötige, den man sich leicht aus Deltadecalacton, Ethylmaltol und Coumarin mischen kann. Wer wirklich mitmachen will, der sollte sich gleich den Link von The Perfumers Apprentice fest abspeichern. Zusätzlich brauche ich unbedingt noch etwas Kokos (Aldehyd C 18), natürlich Vanille (da wird nicht gespart, ich werde eine wunderbare echte Vanille einsetzen), Grapefruit zur Begürßung durch Methylpampelmouse und eine zarte, fruchtige Begleitung. Ich denke an Frambinone, Mandarinal und/ oder Strawberry Furaneol. Doch der eigentliche Witz soll die Kombination mit einer dunklen Schokonote werden und ich habe mir sehr wohl überlegt, wie die Dinge zusammengehen könnten. Bis hier her. In Kürze werde ich die komplette Rohstoffliste für das Eau de Fröhliche vorstellen und dann geht es ganz fix.

Über folgende Riechstoffe sollte man so langsam nachdenken, wenn es in die beschriebene Richtung gehen soll. Nicht alles davon wird man benötigen. Doch weil die Frage oft kommt, was denn so in etwas für derartige Aromen benötigt wird, habe ich hier mal aufgezählt, worüber ich so nachdenke und mit was ich es nun versuchen werde. DPG als Lösungsmittel, Deltadecalacton, Ethylmaltol, Coumarin, Hedione, Iso e Super (?), Moschus Keton, Vanille, Aldehyd C-18, Methylpampelmouse, Frambinone 10% in DPG, Mandarinal. Strawberry Furaneol und Schoko muß ich selber noch näher beschnuppern.

Ein schönes Wochenende und immer der Nase nach.

3 Kommentare zu “Eau de Fröhliche – Parfum selber mischen”

  1. Markus

    Wie wärs mit etwas Perubalsam für einen schönen Kakaoakkord, neben den balsamisch/vanilligen duft, hat er auch eine Note von griebener Kakaobohne mit Tabak-Akzenten. Fände es zummindest intressant das mal auszuprobieren. 😉

  2. erik

    Lieber Markus, es stimmt schon, daß Perubalsam – neben Benzoe und Tolu – auch diese Richtung geht. Das Problem ist nur, daß gerade die Balsame so einige Probleme machen können; besonders mit der Viskosität und das kann ich grad nicht brauchen, da ich es eilig habe. Über Benzoe hatte ich auch schon nachgedacht, weil ich da ein schönes Absolue habe, was nicht klebt. Doch Perubalsam und Tolubalsam sind die Hölle. Schlimmer ist eigentlich nur noch Elemi. Aber es ist natürlich absolut richtig. Perubalsam würde schon passen. Zudem färben die Balsame stark und dann muß ich mehrfach filtern. Nein, nein, in diesem Falle wird es ohne Natur gehen müssen. Wobei die Vanille diese Lücke locker stopfen wird und das Benzoe Abs. wäre noch zu überlegen. Gruß Erik

  3. Markus

    Ah, daran habe ich natürlich gar nicht gedacht! Du hasst recht mit sowas handelt man sich dann nur ein Problem ein. In diesem Fall bin ich gespannt was dir als Formulierung dazu noch einfällt.

    Ich fände es nur gut wenn die Kakaonote nicht so vollmilchschokoladig wie zb. im Armani Diamonds Men daherkommt, sondern eher etwas pudrig-herb, eben nach Kakaobohne und nicht nach dem Produkt Schokolade.
    Beste Grüße
    Markus