Seife & Erdöl & ein Dufttip

Das soll ein Erdölklecks sein.

erdoelfleck

Um Seifen, besonders die handgemachten, im Kaltverfahren hergestellten Naturseifen (eine Begriff, mit dem ich ein kleines Problem habe) ranken sich unzählige Geschichten, Mythen und häufige Fragen. Und eine dieser Fragen, die mir fast wöchentlich gestellt wird lautet, ob man denn Erdöl verseifen könnte. Häufig wird die vermutete Antwort auf diese Frage zum wichtigsten Unterscheidungsmerkmal zwischen Handarbeit und industrieller Massenproduktion. Scheinen doch viele Menschen zu glauben, daß handgemachte Seifen zum einen immer besser und zum anderen natürlich ganz ohne Erdöl hergestellt werden, während die Seifen aus dem Drogeriemarkt gleich ganz aus Erdöl bestehen. Im Falle von Erdöl kann ich da aber Entwarnung geben, weil sich Erdöl gar nicht verseifen läßt. Das Stoffgemisch erinnert zwar dem Namen nach sofort an ein Fett, ist aber in Wirklichkeit eher ein Benzin und das bedeutet, daß da rein gar nichts ist, was man verseifen könnte. Das ist ein ganz langkettiger Kohlenwasserstoff und so etwas funktioniert nicht. Zur Erhöhung der Geschmeidigkeit kann man aber natürlich ein Parafinöl zugeben, was hin und wieder bei einigen ind. hergestellten Seifen gemacht wird. Ich würde mich aber deswegen nicht aufregen wollen. Schließlich wachsen Naturseifen auch nicht am Baum.


Zusatz vom 6. November 2009

Für viele SeifensiederInnen ist der Einsatz von synthetischen Düften ein Tabu und obwohl es mich z.B. überhaupt nicht kratzt, ätherische Öle und synthetische Riechstoffe miteinander zu kombinieren, habe ich hier noch einen kleinen Dufttip, der ohne künstliche Duftstoffe auskommt. Wie immer werde ich keine Mischungsverhältnisse verraten, doch wer sich Grapefruit, Fenchel, Anis und Vanille nimmt (4 Öle, die in Seife gut bis geht so) funktionieren – der wird vielleicht überrascht sein. Ich möchte aber die Anregung von Stephans Kommentar aufgreifen und nicht unerwähnt lassen, daß Vanille wirklich besser durch ein Parfumöl ersetz werden sollte, weil die Alkalibeständigkeit dieses teuren Rohstoffs nicht so dolle ist (aber immer noch besser als Bergamotte z.B.).

3 Kommentare zu “Seife & Erdöl & ein Dufttip”

  1. Stephan

    Lieber Erik, Vanille funktioniert in Seife gut? Da bin ich verwundert. Habe es selbst nie ausprobiert, aber da Vanille nicht gegen Alkali stabil ist und die Seife verfärbt, ersetzt man das doch normalerweise durch ein Gemisch aus Benzaldehyd und Guaiacol (CAS: 90-05-1).

    Viele Grüße,
    Stephan

  2. Erik

    Hi Stephan,
    Du bist ein alter Verräter. Aber im Grunde genommen stimmt schon was Du schreibst, doch die Erfahrung (mit echter Vanille) hat gezeigt, daß es am Ende doch funktioniert. In dieser Mischung wäre auch das Grapefruit nicht so geeignet und trotzdem bleibt genug hängen. Was mich an solchen Naturmischungen nur stört ist die Tatsache, daß hier z.T. sündhaft teure Rohstoffe an ein Rinse-off-Produkt gekippt werden und das ist eigentlich nicht nötig. Aber besser ist hier immer ein Parfumöl, was für diesen Zweck völlig ausreicht. Mal ganz abgesehen vom Ökogedanken (deshalb würde ich immer synthetische Riechstoffe für Vanille in Seife empfehlen).

    Aber halte Dir mal 3 Riechstreifen Grapefruit, 2 Streifen Fenchel, einen mit ASnis und einen mit vanille Abs. unter die Nase. Absolut lecker.

    Schönes Wochenende,
    Erik

  3. Stephan

    … Dir auch! Und Danke für das Mischungsverhältnis!! Ich bin so faul.

    Liebe Grüße,
    Stephan