Seifige Düfte

Die Frage nach seifigen Düften wird fast täglich gestellt. Oft in Verbindung mit rein, Wäsche, Leinen, clean und sauber – Assoziationen, die häufig auf Moschus hindeuten, auch wenn die interessierte Person genau das am allerwenigstens im Auge/ in der Nase hatte. Moschus? „Nein, nein, bitte nichts, was schwülstig riecht.“ Seifige Düfte sind anscheinend sehr beliebt und ich habe es noch nie erlebt, daß eine Kundin/ ein Kunde sich negativ über Galaxolide und Moschus Keton geäußert hätte, wenn ich die Riechstoffe für eine Erklärung hervorhole. Man könnte vielmehr behaupten, daß die meisten Menschen recht überrascht sind, wie leicht und dezent die verschiedenen Moschuskörper sind – selbst in der hohen Konzentration des Chemicals.

Doch um die Eingangs gestellte Frage einfach mal kurz zu beantworten. Der seifigste Duft den ich kenne ist das Chanvre (Hanf) Eau de Toilette von Coté Bastide.

chanvre_cotebastide_edt

Dieser Duft erfüllt alle meine Erwartungen, wenn ich an einen Seifenduft denke, wenn ich mir vorstelle, wie Seife oder frisch gewaschene Hände riechen; sauber, zart pudrig, trocken, leicht. Zudem empfinde ich den Duft als dezent blumig. Wobei ich, um ganz ehrlich zu sein, nur an Galaxolide denken muß, um genau diese blumigen Töne wahrzunehmen. Von Maiglöckchen und Rose würde ich gar nicht sprechen wollen. In der Kopfnote rieche ich Zitrus und wenn ich aus den wenigen Riechstoffen, mit denen ich selber schon gearbeitet habe, auswählen müßte, was mir für blumig und pudrig zugleich einfällt (genau die Grenze bevor man niesen muß), dann würde ich an Hydroxicitronellal denken. Was ist noch enthalten? Sag ich nicht. Weil diese Duftkombination unheimlich gut in Seife funktioniert und ich etwas Ähnlich vorhabe.

Das ACCA KAPPA Weisses Moos und das Lin von Coté Bastide gehören für meinen Geschmack natürlich auch in diese Kategorie.

3 Kommentare zu “Seifige Düfte”

  1. Stephan Lindner

    Lieber Erik,

    ich denke dann immer an die Aldehyde, C-11, C-12, C-13. Vor allem C-12 Laurinaldehyd. Kennst Du eigentlich „White Linen“? Für mich der Klassiker in Bezug auf saubere, weiße Wäsche, reine Handtücher und frisch gewaschene Menschen. Entworfen von der genialen Sophia Grojsman.

    Viele Grüße,
    Stephan

  2. erik

    Lieber Stephan, 😉 nun sitze ich grinsend vor dem Computer.

    Ich schreibe oben, daß ich nicht alles verraten will (2 der von Dir genannten Aldehyde stehen vor mir auf dem Rechner) und Du schreibst im Kommentar unter dem Text genau die Rohstoffe, deren Namen ich für mich behalten wollte. Ich werd verrückt. Verrat! 🙂

    Nun muß ich nur noch warten, daß der Nicolaus mir etwas in die Schuhe schiebt (daher kommt der Spruch nämlich) und dann gehe ich noch mal für eine Stunde ins Bett.

    Einen schönen 2. Advent
    Erik

  3. Stephan Lindner

    Ich kann nicht anders, das ist mein Job 😉 !!