Duftmarken – aromatische Philatelie

Mittels Duftdrüsen sondern Tiere und Menschen Duftstoffe ab. So lassen sich mittels Geruch Feinde vertreiben (z.B. das Stinktier und auch die harmlose Ringelnatter kann ein ganz entsetzlich übelriechendes Sekret absondern), Reviere abgrenzen und was jeder Hundebesitzer vernmutlich weiß, die Duftmarken dienen zugleich der Orientierung. Zudem ist eine Duftmarke immer auch Teil einer innerartlichen Verständigung und selbstverständlich kann man damit das andere Geschlecht anlocken. Düfte sind einfach wichtig und nicht ganz neu … sie haben sozialen Charakter!

duftmarken

Winzigste Duftspeicher auf der Oberfläche der neuen Briefmarken machen es möglich, daß schon nach leichtem Rubbeln ein angenehmer Geruch wahrgenommen werden kann. Erstmals werden in Deutschland Briefmarken in den Duftrichtungen Apfel, Erdbeer, Zitrone & Heidelbeere angeboten – Duftmarken. Eine Serie, die vom Bundesfinanzministerium herausgegeben wird und deren Erlös zum Teil den Wohlfahrtsverbänden AWO, Caritas, Diakonie, DRK, Paritätischer Wohlfahrtsverband und Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland zugute kommt. Erstausgabetag ist der 2. Januar. Seitdem gibt es die gezackte Duftsensation bei der Post. Für Briefmarkensammler eine Sensation! Endlich riechen die Alben nicht mehr nach nach Obstsalat.

Wohlfahrtsmarken
ZDF (etwas längere Ladezeit beauchten)
& hier noch ein Forum für BriefmarkensammlerInnen

Immer der Nase nach.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.