I Coloniali von J & E Atkinson

Bevor wir für einige Tage der Berliner Ödnis entfliehen und uns am Montmartre – im Künstlerviertel zwischen Moulin Rouge und Sacré Coeur – einquartieren, wo ich im Café Deux Moulins täglich mehrmals Crème brûlée zu mir nehmen werde und dabei natürlich auf das Bild der lächelnden Amélie schaue, möchte ich damit beginnen, eine ganz kleine Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die ich bisher immer für eine Marketingerfindung gehalten hatte, weil sich die damit verbundenen Emotionen gut verkaufen. Es kann hier und jetzt zwar nur der Anfang dieser Geschichte aufgezeigt werden (ein ganz winziger Ausschnitt), weil viele Fakten für mich noch völlig im Dunkeln liegen, doch seit heute bin ich mir sicher, daß es die Brüder J & E Atkinson wirklich gab. Zwei Brüder, welche aus England kommend zu Weltreisenden wurden und die es, wie damals üblich – wenn man das Geld und den Mut für die gefährlichen Ozeanfahrten aufbringen konnte -, in die Kolonien der englischen Krone zog. An Orte, wo bis dahin unbekannte Pflanzen und Tiere lebten, wo man Gewürze und Kräuter zubereitete, die man in der alten Welt nur dem Hörensagen nach kannte und wo unbeschreibliche Gerüche der Nase schmeichelten. In diesen fernen Ländern beginnt die eigentliche Geschichte von I Coloniali; einer Marke der Brüder Atkinson, die ihre Erinnerungen und Eindrücke mit zurück nach Europa brachten und in England ihre erste Fabrik aufbauten. Von Anfang an müssen die hergestellten Produkte eine Homage an exotische Pflanzen und ihre Gerüche gewesen sein. Eine Leidenschaft, die sich selbst heute noch in den aktuellen Produkten spiegelt – Spirit of Africa.

Die Handelsniederlassung von Atkinson Perfumers, gegründet 1799
atkinson_palazzo

Ein Blick in die Fabrik
atkinson_interno

Ein altes Rezeptbüchlein von J oder E Atkinson
i-coloniali_ein-altes-atkinson-rezept

Mal sehn, ob sich noch herausfinden läßt, wie die Herren wirklich hießen und wenn es schon BIlder von den Firmengebäuden gibt, dann sollte es eigentlich auch einen schönen Kupferstich der beiden Unternehmer geben.

Aber jetzt ist Kurzurlaub!

Das Café Deux Moulins
Amélie
Crème brûlée
Poilane. Da muß man hin.

Ein Kommentar zu “I Coloniali von J & E Atkinson”

  1. Stephan Lindner

    Lieber Erik, liebe Xenia,

    ich wünsche Euch einen wunderschönen Urlaub! Ihr habt um diese Jahreszeit sogar die Chance, ein etwa 10×10 cm großes, touristenfreies Fleckchen im Montmartre zu finden. Grüßt mir die Tauben!

    Bon voyage!
    Stephan