Weihrauch – Eau de Fröhliche

Mein erster Versuch einen Duft mit Weihrauch zu mischen, war aus heutiger Sicht wenig erfolgreich. Im Grunde genommen scheiterte ich an den mir zur Verfügung stehenden Rohstoffen und dem mangelhaften handwerklichen Geschick. Somalischer Weihrauch, das feste Harz in Form kleiner Stückchen in Ethanol angesetzt, ist keine Garantie für einen guten Duft (für Parfum ist es eigentlich Mist). Das Zeug gehört, egal woher es kommt, in die Kirche und sollte nur verräuchert werden. Heute weiß ich, was diesem Rohstoff fehlt und ich verdanke dieses Wissen einem lieben Freund, der mir letztes Jahr einen Weihrauch zum Geschenk machte, wie ich ihn bis dahin nicht kannte. Mit einem Schlag wurde mir klar, daß all meine Vorstellungen von einem Weihrauchduft sofort über Bord geworfen werden mußten. Ich kannte Weihrauch als kühlen, strengen Duft. Klar und aufsteigend, so wie ihn die Kirche bevorzugt einsetzt – ein Duft, der hinauf will. Später nutzte ich teure ätherische Weihrauch-Öle und ich dachte, gut, so muß es vielleicht riechen und irgendwie rutschte der Rohstoff Weihrauch nach und nach in den Hintergrund meiner Überlegungen. Ich hab`s nun mal nicht so mit der Kirche und heute frage ich mich, warum ich diese Charakteristik zum Maßstab meiner Überlegungen und Vorstellungen eines Weihrauchduftes machte. Mein Weihrauch kann so viel, viel mehr und jetzt ist die Zeit reif für ein Weihrauch-Parfum. Mein Weihrauch ist dunkel, unheimlich zäh, sehr klebrig und er riecht holzig, harzig, balsamisch, fruchtig, fast schon blumig, richtig süß und erinnert mich immer wieder an ein Malzbonbon. Seine Seidigkeit macht ihn mir so lieb und wertvoll. So viel Körper und nicht die Spur eines Lösungsmittels. Nun ist es an der Zeit, eine alte Idee in die Tat umzusetzen – mein Eau de Fröhliche.

eau-de-frohliche_vorarbeit

Für diesen Duft habe ich mir einige Rohstoffe herausgesucht, die ich an dieser Stelle kurz vorstellen möchte und ich will auch erläutern, warum ich den einen oder anderen Rohstoff ausgewählt habe. Da ist natürlich der Weihrauch in der Mitte des Bildes. Links daneben ein Iris Concr. und darüber Hedione und noch weiter links meine Stammlösung mit Cumarin. Die kleinere Flasche davor ist mit Galaxolide gefüllt – ein Moschuskörper. Recht neben dem Weihrauch habe ich Benzoe, Tolu und Peru, davor Patchouli und noch weiter rechts kommen Himbeer-Keton, Vanille und Vanillin.

Ein Weihrauch mit Himbeer-Keton, Cumarin, Moschus und Patchouli? Wie könnte das riechen?

Nun, der Moschus ist in Kombination mit einem Weihrauch nichts ungewöhnliches und ich nutze solche Chemicals ganz gerne, um zu verhindern, daß sich die zahlreichen natürlichen Öle zu einem Duftbrei verbinden. Der Gedanke des Zusammenwachsens von natürlichen Rohstoffen ist in handmixenden Bio-Parfum-Foren zwar recht beliebt, doch bei Lichte betrachtet ist es Schrott, weil die Bestandteile ihren Charakter verlieren. Galaxolide wird in dieser Mischung zum einen natürlich ganz wunderbare fixierende Eigenschaften haben und zugleich für etwas Licht und Luft zwischen den Dingen sorgen. Das Iris Conc. ist mir in dieser Mischung wichtig, weil dieser leicht krautige, blumige Duft zu meinem Weihrauch paßt. Mag sein, daß ich mir die blumige Note des Weihrauchs inzwischen einbilde, aber das Iris Conc. fügt sich wunderbar an dieser Stelle ein (die Stelle der blumigen Einbildung). Iris ist nicht auf den ersten Blick vordergründig blumig und dominant – das würde ich nicht wollen. Aber die in Verdünnung deutlich wahrnehmbarer werdende Nuance geht gut mit dem Weihrauch, das ist sicher. Dazu noch Hedione – ein Chemical – blumig und leicht, für Licht, Luft und Transparenz. Ob ich alle drei Harze (Benzoe, Tolu und Peru) nehme weiß ich noch nicht. Sicher ist nur Tolu, weil mir die Schokonote wichtig ist. Schoko? Weihrauch? Richtig! Es soll ja auch Eau de Fröhliche heißen. Deshalb kommt das Cumarin (Tonka) zum Einsatz, weil das viel Süße hat und aus dem gleichen Grund noch Himbeer-Keton, Vanille und Vanillin. Ein leckerer, lieblicher Weihrauch, der ganz entfernt schokoladig riechen soll und Schokolade kann man ganz leicht andeuten – mit Patchouli.

In Kürze dazu mehr.

Links

Darf ich vorstellen? Mein Weihrauch

Mit diesem Weihrauch arbeiten

Eau de Fröhliche – erste Gedanken

Parfum selber mischen

Ein Kommentar zu “Weihrauch – Eau de Fröhliche”

  1. Eliane

    die iris und ihr neues frauchen ist gut auf der insel gelandet. dein weihrauchpröbchen ist tatsächlich der hammer (allerdings klebrig genug um die pech-marie mit federn zu versiegeln). ich dachte bislang auch immer, dass das terpentinartige im ätherisch-weihrauch-öl sein muss. erinnert mich immer an maler und lackierer. seltsam, dass es in der aromatherapie so hoch gelobt wird, insbesondere in der sanften sterbe-begleitung. ich würde unter diesem duft noch versuchen, aus dem sarg zu hüpfen!!!! so glaube ich dir gerne, dass du mit deinem weihrauch-schätzchen eine tolle mixtur hinkriegen wirst.