Schokolade – aus natürlichen Duftstoffen

schokolade_duft_4tafeln

Eintrag am 2. Mai 2010 leicht verändert

Manchmal staune ich, wenn Leute, denen Bio und Natur nach eigener Aussage so wichtig ist, gerade bei den synthetischen Düften herzhaft zugreifen. Seife mit Rosmarin oder Thymian ist gar nicht gut, während Mango, Erdbeer und Schokolade so richtig lecker sind. Da frage ich mich häufig, wie dehnbar die Begriffe Naturseife und Naturparfum eigentlich sind. Logisch, die Sachen riechen toll, funktionieren gut in der Seife und endlich hat man auch mal Düfte im Sortiment, die in der Natur so nicht vorkommen.

Sicher?

Ich habe zwar mit Bio nichts am Hut (wenn es um Kosmetik geht) und mir ist jedes Chemical recht, wenn es nur gut riecht, bzw. seinen Zweck erfüllt. Doch manchmal scheint es mir, als würden viele Menschen (die Natürlichkeit selbstverständlich im Hinterkopf) über den Verlockungen der Chemie vergessen, was Mutter Natur an Vielfalt zu bieten hat. Und weil ich heute zwei Anfragen bekam, wie man denn eine schokoladige Note wenigstens andeuten könnte, möchte ich ganz kurz auf den vorangegangenen Artikel hinweisen, wo ich den ersten Schritt hin zu einem schokoladigen Weihrauchduft beschreibe. Gleichzeitig möchte ich aber eine recht einfache Möglichkeit vorstellen, wie mit einfachsten und wirklich rein natürlichen Duftstoffen eine Schokonote zu erzielen ist, die zudem in Seife funktioniert. Man muß sich nur von dem Vorbild schokoladiger Parfumöle lösen, die ihren umwerfenden Geruch einer ganzen Reihe von Pyrazinen verdanken. Nicht weiter schlimm, nur hier soll es mal rein natürlich zugehen, damit die Naturseife am Ende auch mal natürlich schokoladig riecht.

Zu diesem Zweck benötigen sie folgende Sachen: Benzoe Res., Tolu– und CopaibaBalsam, Tonka, Vanille und Patchouli. Aus diesen Duftstoffen läßt sich leicht eine deutlich schokoladige Note mischen.

Wenn sie nun einen Duft aus diesen Rohstoffen mischen möchten, dann muß ihnen klar sein, daß gerade die Balsame und Resinoide teilweise recht große Probleme mit der Viskosität machen und es deshalb sinnvoll ist, diese schon vorher in Ethanol zu lösen, einzufrieren und zu filtern – kein Problem, wenn man die Arbeitsschritte kennt. An dieser Stelle möchte ich nur erwähnen, daß es eigentlich besser wäre, die Rohstoffe in DPG zu lösen. Aber da wir keine Chemie wollen, bleibt nur Ethanol, oder die größere Menge eines ätherischen Öls, in dem sich Balsame, Harze und Resinoide natürlich auch lösen würde. Ich sehe in dieser Mischung (bei diesen Duftstoffen) jedoch keine Chance dafür, denn vom Patchouli benötigen sie ohnehin nur sehr wenig. Wenn sie ein ganz mildes Palmarosa-Öl besitzen, könnte man es damit versuchen, weil der Geruch des Palmarosa dann (hoffentlich) hinter den anderen Düften zurückbleibt. Auf diesem Wege eine kaltgerührte Seife zu parfumieren wird aber schwierig, weil gerade die Balsame und Resinoide in solchen Seife nicht besonders gut wahrnehmbar sind – Vanille ohnehin aus Kostengründen kaum in Frage kommt (zudem funktioniert echte Vanille in Seife nur mäßig) – und zudem hätte man ein Lösungsmittelproblem, weil man ja keinen Ethanol nehmen kann. Einzige Möglichkeit wäre hier der Umweg über ein fettes Öl, wie z.B. Mandelöl. Darin lösen sich natürlich auch diese Duftstoffe auf.

Der Eintrag wurde am 2. Mai 2010 leicht verändert.

3 Kommentare zu “Schokolade – aus natürlichen Duftstoffen”

  1. Pascal S

    Ich habe vor kurzem ein Duschgel entdeckt welches auch nach Schokolade riechen sollte.
    Wenn man daran schnuppert richt es ein bischen nach Kokosschokolade bis seifig und manchmal rieche ich noch etwas zitroniges.
    Beim Duschen riecht es noch sifiger und danach bleibt auf der Haut vorallem der Kokosgeruch übrig.

    Es enthält: Water,Coco Glucoside, Glycerin, Disodim Cocoyl Glutamate,Sodium Cocoyl Glutamate,Polyglyceryl-10 LAurate,Xanthan Gum,Clyceryl Carpylate,Sodium PCA,Raspery Fruit Extract,Centaurea Cyanus Flower Extract,Glyceryl OLeate, Parfum (Essential Oils),Sodium LEvulinate,Sodium Anisate,Citric Acid,Phytic Acid, Limonene,Linalool,Benzyl Salycate.

    Obwohl die Marke „neobio“ sowie die Bschriftung „NATURAL COSMETICS“
    eigentlich Biologische oder wenigstens natürliche Zutaten vermuten liesse sind nur die Extrakte Biologisch der Rest der Bestandteile (das Wasser ausgenommen) scheinen „Chemisch“ zu sein.
    Egal welche Einstellung man zur „Chemie“ auch haben magen es ist für mich befremdlich bei dieser Anpreisung auf der Vorderseite solche Bestandteile auf der Rückseite zu finden.

  2. Stephan

    Hallo Pascal, die Rückseite Deines Duscgels liest sich für mich wirklich mehr als okay! Die meisten Sachen sind doch tatsächlich Bio! Linalool kann z.B. aus Korianderöl hinzukommen.

    Was mich daran eigenlich nur verwundert: soll es BIO sein ODER soll es intensiv nach „echter“ Schokolade riechen? Beides zusammen geht nicht wqirklich, es sei denn, man nimmt Trinkschokolade zum Duschen – dann dürfte aber die Reinigungswirkung zu wünschen übrig lassen 😉

    Ohne Spaß: Erik’s Mischung ist das Maximum, was „ohne Chemie“ möglich ist. Will man das aber auch noch stabil in einer Seife unterbringen, wird es schwer. Normale Seife besteht nunmal aus Pflanzenöl und „Rohrreiniger“ (Natriumhydroxid) – schon seit den Zeiten der Pharaonen.

    Stephan

  3. Eliane

    ich könnte mir noch ein paar atome massoiarinde und/oder bittermandelöl im mix vorstellen, habe kürzlich etwas ähnliches gebastelt (allerings in unparfümierter flüssigseife). die obigen zutaten erscheinen mit okay, hört sich halt sehr chemsch an, wenn die internationale inci-sprache zu lesen ist!