Holziges – mein Parfum für den September

holz

Ich kann meine Leserinnen und Leser nur um Entschuldigung bitten, weil es hier zur Zeit nicht so regelmäßigen und reichlichen Lesestoff wie in den vorangegangenen Monaten gibt. Doch im Moment sind meine Gedanken ganz woanders und ich komme in Sachen Parfum auch nicht so richtig weiter. Es klemmt an allen Ecken und Enden und obwohl der letzte Urlaub noch gar nicht so lange her ist, bin ich im Geiste schon wieder am Gardasee zum Windsurfen.

Aber all das hat nichts zu bedeuten und natürlich habe ich auch die letzten Wochen genutzt, um an meiner neuen Idee ein wenig herumzubasteln. Für dieses Jahr wird es ein holziger Duft – ein Parfum, was deutlich nach Javanol, nach Sandelholz riechen wird. Javanol ist mein Lieblingsriechstoff. Von mir aus könnte alles nach Javanol riechen. Ich kann gar nicht genug davon bekommen und wenn es die Idee nicht schon geben würde, dann könnte man darüber nachdenken, ob man einen Duft nur aus diesem einen Chemical entwickeln könnte. Javanol ist für mich der unbeschreiblichste und unwiderstehlichste Riechstoff. Manchmal mache ich mir einen Tropfen davon auf die Kleidung und dann berausche ich mich über Tage hinweg an diesem Duft. Problematisch dabei ist eigentlich nur der Preis und außerdem braucht es schon einige Dinge mehr für einen richtigen Duft. Einige weitere Riechstoffe, mit denen man den Eigengeruch des Javanols noch etwas verstärken kann. Mir ist schon klar, daß Javanol wegen seiner durchschlagenden Wirkung von Parfumeuren nur in sehr geringen Mengen (2 bis 5 % einer 10%igen Lösung reichen völlig aus) eingesetzt wird und mein verschwenderischer Umgang mit dem Stoff nicht nur auf Zustimmung stoßen wird; das ist mir alles egal. Mir geht es um diesen Geruch und deshalb mußte eine Mischung gefunden werden, in der das Chemical so perfekt wie möglich aufgeht und schon heute kann ich sagen, daß mein nächstes Parfum September heißen wird. 9 Riechstoffe für den neunten Monat im Jahr – September.

Iso e Super, Hedione, Galaxolid, Polysantol, Javanol (pur, 6%), Timberol, echtes Sandelholz-Öl, Ketamber, Zitrus

Natürlich wird das nicht pünktlich im September fertig. das habe ich beim August und dem Juli auch nicht hinbekommen. Aber es wird in diesem Jahr. Versprochen.

11 Kommentare zu “Holziges – mein Parfum für den September”

  1. Gerd

    Hi,

    also ein klassisches Chypre. Zitrus-Eröffnung und ein starkes Herz aus Jasmin auf einer lange lastenden Grundlage aus Sandel und Ambra. Hübsch!

    Bist Du etwa gar an Hedione HC herangekommen (HC = high cis = hoher Anteil an cis-Isomer)?

    Und bei der einzelnen Zitrus-Ingredienz wette ich auf Mandarinal (aber das war ja nicht schwierig). Mann, was Du für Quellen auftreibst! Glückwunsch

    und viele Grüße
    Gerd

  2. Gerd

    Ups, fast hätte ich den süßen, floralen Moschus-Riechstoff übersehen.
    Wird sicher eine interessante Sache, das.

  3. erik

    Lieber Gerd,

    nein, nein, ich habe anderes vor. Kennst Du Javanol und Polysantol? Es geht mir um genau diesen Geruch. Nur darum baue ich den ganzen anderen Rest und dafür brauche ich z.B. auch kein teures Hedione. Diesmal nicht. Das Problem ist, daß mich jeder Profi, dem ich sage, daß ich etwa 10% Javanol pur plane, sofort für irre erklären wird; was mir aber völlig schnurz ist. Es geht um die Sandelholznote des Javanol. Deshalb kommt Polysantol dazu – paßt wie Faust auf`s Auge, etwas Iso e Super, etwas Galaxolide, viel Hedione und ganz wenig Timberol und Ketamber. Ketamber ist ein sehr seltener Riechstoff, der in dieser Mischung jedenfalls keine deutliche Ambernote hinterlassen wird. Eher den Eindruck von Ceder. Und die Zitrusnote soll nur den Hauch von Spritzigkeit in der Kopfnote bringen. Für 10-15 Minuten. Zitrus. Mandarine/ Mandarinal wäre mir hier zu süß. Dann schon eher Grapefruit, davon hab ich noch so viel. Aber mal sehen, was ich damit noch machen kann.

    Viele Grüße,
    Erik

  4. Stella Koch

    hey,würde zu gern auch mal ein Parfum herstellen-habe nun schon viele „Rezepte“ im Internet gefunden,aber nicht eine Möglichkeit,wo man die Rohstoffe in kleinen (Hobbyhersteller) Mengen beziehen kann-
    wäre für Tipps sehr dankbar
    Mich interessiert insbesondere Iso E super 🙂

    Stella

  5. Heike

    Dein Faible für Javanol kann ich sehr gut nachvollziehen, denn mir geht es genauso mit Sandelholzöl… Ich hab immer ein kleines Fläschchen des ätherischen Öls in meiner Tasche und schnupper immer mal dran über den Tag verteilt. Noch betörender wird es, wenn man es mit Irisöl mischt.

    Liebe Grüße
    Heike

  6. erik

    Liebe Stella,

    es ist zwar nicht hier in Deutschland, sondern in den USA. Doch der Versand über http://www.perfumersapprentice.com/ funktioniert sehr gut, die Preise sind – da muß man wirklich akzeptieren, daß Kleinstmengen teurer sind – durchaus in Ordnung und selbst das Porto hält sich in Grenzen. Das wäre mein Tip.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Erik Kormann

  7. Heidi

    Halloo erik,
    ich lese hier hin und wieder, da ich auch ein Duftfreak bin. Ich mische hin und wieder ein Düftchen, hab aber nicht so die Ahnung. So langsam taste ich mich vorwärts…
    Eine Frage: Wenn du von Javanol sprichst, nimmst du dann diesen einen Inhaltsstoff für deine Mischung oder nimmst du Sandelholzöl?

    Im übrigen freue ich mich über diese site, immer wieder wenn ich sie anklicke.
    Grüße Heidi

  8. erik

    Liebe Heidi,

    wenn ich von Javanol spreche, dann ist das nur dieser eine Stoff – mein Lieblingsriechstoff. Doch für ein sandelholzparfum nehme ich natürlich Javanol und einige andere Dinge, zu denen auch echtes Sandelholz gehören wird.

    Viele Grüße und herzlichen Dank für die lobenden Worte.
    Erik

  9. Evelyn

    Hallo Erik,
    finde ich cool, dass du deine Lieblingsstoffe immer in hoher Konzentration einsetzt.

    Eine Hommage an Javanol! Und in zehnprozentiger Konzentration, zwei werden empfohlen.

    Du versuchst also richtig einen Sandelholz-Akkord zu bauen und als Parfüm einzusetzen – interessant.
    Da hat man viele Möglichkeiten, ob süß-cremig, blumig, fruchtig, grün…

    Sandelholz ist auf jeden Fall ein tolles Thema und so haltbar 😉

    Javanol soll ja sogar rosig, leicht cologneartig riechen. Stimmt das, wenn ja bestelle ich mir den auch. Besitze bis jetzt als Sandelholzstoff nur sandalmysore core. Gefällt mir auch gut.

    Wenn ich Sandelholz bauen würde, würde es vermutlich nicht dabei bleiben egal wie toll Javanol ist, sondern auch wenig Iris, rosig-fruchiges wie Ionone und oder Damascone, mehr Moschusarten, mehr Süße und Würze. Vielleicht noch extrem sparsam Vetiver und Patchouli. Und bei Citrus eher was liebliches, vielleicht auch Aldehyde in der Kopfnote. Eher die weibliche Variante.

    Ah, ich merk schon, ich muss auch was machen ;))

    Und nochmal, nur wenn man sich über Geruchsempfehlungen mal hinwegsetzt kommt manchmal echt was Brauchbares raus.

    Viel Spaß und Erfolg bei deiner Kreation.

    LG
    Evelyn

  10. erik

    Liebe Evelyn, ja Javanol ist mein Lieblingsriechstoff. Die Frage war nur, welche Menge Javanol man maximal einsetzen kann – also bis zu welcher Menge macht sich die Steigerung der Menge bemerkbar. Und ich habe die Erfahrung gemacht, das ich bis ca. 8-10% die Steigerungen erkenne. Aber der Unterschied zwische 10 und 20% fällt z.B. schon gar nicht mehr ins Gewicht. Dazu gibt es natürlich ncoh andere Sachen. Ich liebe Hedione und Moschus natürlich auch!
    Viele Grüße, Erik

  11. Matthias

    Liebe Blogger und „Parfum-Hobbyköche“

    Die Firma Lotahr Streeck in Hamburg bietet auf ihrer Homepage (www.Lothar-Streeck.de) fast alle zur Zeit am Markt erhältlichen Riechstoffe sowie ein reichhaltiges Sortiment an etherischen Ölen verbürgter Echtheit und Qualität an.
    Als Distributor für Givaudan in Deutschland hat die Firma die gesamte Givaudan Palette im Programm.

    liebe grüße, Matthias