Nassrasur

… immer noch schön und trotzdem nichts Neues. Zumal ich mich in letzter Zeit öfters fragen mußte, warum die Freude an der Nassrasur mit so viel unnützer Wichtigtuerei und Dünkel verbunden ist, wie ich es in den zahlreichen Internetforen zu diesem Thema oft erleben durfte. Es ist doch eigentlich egal, ob man sich mit einem Mach3, einem Hobel oder dem Messer rasiert und auch die Wahl des Pinsels sagt wenig über einen Menschen aus; selbst mit einer Schweineborste kann man sich stilvoll rasieren, auch wenn das so mancher Gentleman nicht gerne hören wird. Gibt doch der Inhalt der Brieftasche nur wenig Auskunft über Großmut, Bildung und Toleranz, und wer meint, die eigenen Mittel der Nassrasur durch Abwertung des anderen herausstellen zu müssen, der übersieht, daß auch Dosenschaumbenutzer Nassrasierer sind. Am Rand sei allen selbsternannten Nasen und Parfumkennern – auch das ist für Nassrasur oft ungemein wichtig – gesagt, daß der massenhafte Besitz von teurem Parfum nicht unbedingt von Fachkenntnis und gutem Geschmack zeugt. Bestenfalls von Leidenschaft und genau zu dieser gehört in meinen Augen die Akzeptanz fremder Vorlieben – Leidenschaft ist nämlich ein universelles Gut und Fachwissen kann man sich nicht kaufen. Schon gar nicht in Form von Flaschen.

Wer also etwas über Nassrasur lesen möchte, der schaut bitte in der Seitenleiste (rechts oben) in den Bereich Blog im Blog bei Nassrasur oder sucht sich im Internet eine Community heraus. Wenn mir was Neues zum Thema einfällt, wird es hier auch wieder einen Artikel geben.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.