Parfum mischen – schnell und preiswert

Die Frage, ob man sich nicht ein eigenes Parfum aus vorgefertigten, bereits gemischten Duftkompositionen (Duftbausteinen) mischen kann, die kommt fast jede Woche und kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht gefragt werde, warum ich keine Düfte mache, die nach berühmter Creme XY, Shampoo AB oder gleich nach der tollen Seife .. von LUSH riechen.

Ich weiß dann oft nicht, was ich sagen soll. Schließlich gibt es doch schon jede Menge Parfums, welche den Geruch berühmter Markenartikel kopieren und ich wüßte nicht, warum ich das nun in Handarbeit ebenfalls tun sollte (billiger wäre es bei mir auf keinen Fall). Und außerdem – und das weiß eigentlich jeder Seifenhersteller – gibt es unzählige, fertige, vorgemischte Parfumöle, die man nicht nur für Seife, sondern auch für Parfums benutzen kann (wenn man es denn schnell und einfach will). Das ist jedenfalls viel leichter und meistens auch deutlich preiswerter, als die umständliche Arbeit mit natürlichen, ätherischen Ölen und anderen Riechstoffen – die man sich, bevor sie benutzbar sind, teilweise erst noch aufbereiten muß.

Einfach Duftöl kaufen, man kann die auch untereinander gut mischen, Ethanol draufkippen und fertig. Bei diesen Rohstoffen kann man meiner Meinung nach sogar das Wasser weglassen (oder man braucht nicht viel). Einfach mit Ethanol verdünnen, abfüllen und fertig. Hurra, ich habe einen Duft, der riecht wie meine Creme.

parfumoele_flaschen

Wer sich auf diesem Wege schnell einen eigenen Duft mischen will, der sollte einfach bei Gisella Manske oder gracefruit, Bramble Berry (USA), The Fragrancy oder Parfumwolke online bestellen. Die meisten dieser Anbieter haben auch Flaschen, Zerstäuber und was man sonst noch so benötigt im Angebot und 1-2 FIX sind die tollsten Vetyver&Amber-Parfums angemischt und man muß sich nicht darum kümmern, welcher Riechstoff vielleicht hauptverantwortlich für den geliebten Cremeduft ist. Dank NEVIA Parfumöl und mittels etwas Phantasie, kommt man von ganz alleine drauf, was so riecht wie die berühmte Creme.

Für mich wäre das nichts – ich koche auch keine Tütensuppen. Zumal ich mich, wenn ich mit solchen Duftbausteinen arbeiten würde, im Grunde genommen meines eigentlichen Hobbys berauben würde.

Witzig finde ich in diesem Zusammenhang, daß es sehr häufig genau die gleichen Leute sind, die auf der einen Seite nach rein natürlichen, ätherischen Düften verlangen (dabei selbstverständlich ein feines Näschen haben und immer ganz genau erkennen, was chemisch riecht und was nicht) und die auf der anderen Seite den Duft von Creme XY aus dem Drogeriemarkt (und garantiert nicht natürlich) als Parfum wollen und zu guter letzt immer dann die Nase rümpfen, wenn etwas wirklich natürlich ist.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.