Botanische Gärten und tropische Nutzpflanzen

Für mich sind ja Botanische Gärten fast noch interessanter als Parfumerien, und weil es für längere Waldspaziergänge nun doch etwas zu kalt und vielleicht auch zu feucht ist, empfehle ich an dieser Stelle – zu dieser Jahreszeit – fast immer den Besuch eines Botanischen Gartens.

In Berlin haben wir ja das große Glück, gleich mehrere dieser vorzüglichen Einrichtungen in der näheren Umgebung zu haben. Da wäre in Dahlem der wirklich wundervolle und sehr prächtige Botanischer Garten und das dazugehörige Botanisches Museum in Berlin-Dahlem (offiziell eröffnet 1904) mit seinen großen Tropenhäusern, in Marzahn die Ausstellung Gärten der Welt, der Britzer Garten, der Schloßpark von Charlottenburg (ist im Sommer ein lohnendes Ziel), das Alfred-Brehm-Haus im Tierpark Friedrichsfelde und der Botanische Garten von Potsdam, der ja auch nicht so weit weg ist. Lauter schöne Ausflugsziele, die einem jeden Nasenmenschen unbedingt Freude bereiten sollten. Zumal sich in den Tropenhäusern jede Menge Pflanzen entdecken lassen, die man sonst nur von den Duftbeschreibungen her kennt.

tropische-nutzpflanzen_botgarten_2_2013

Ob Patchouli, Vetyver, Pfeffer, Guajak, Bisameibisch (Abelmoschus) oder Vanille, in der Ausstellung der tropischen Nutzpflanzen wird die aufmerksame Besucherin, der aufmerksame Besucher so manche Pflanze entdecken, die für Parfumerie und Küche oftmals gleichermaßen von Bedeutung war und ist. Ingwer, Kardamom, Ylang Ylang und Jasmin und wem das alles nicht zu spektakulär ist – Patchouli und Vetyver sind echt unscheinbar – der geht zu den Kamelien und bestaunt die schönste Blütenpracht wo gibt. Ein Feuerwerk der Farben in dieser grauen Winterzeit.

kamelie_2_2013_klein

Und ich kann mich daran erinnern, daß auch der Botanische Garten in Frankfurt am Main ganz wundervolle Kamelien präsentierte. Jetzt wäre genau die richtige Zeit, um die Kamelienblüte anzuschauen. Kamelie, Familie der Teestrauchgewächse Theceae, Gattung Camellia, besonders bekannt und häufig im Blumenhandel erhältlich die Art Camellia japonica. Ihren Namen verdankt die Gattung übrigens Carl von Linné, der mit ihr an den Jesuitenpediger Joseph Kamel erinnern wollte, weil dieser sich um die Botanik verdient gemacht hatte. Und wenn die roten Blütenblätter auf den Schnee fallen, erinnert uns die Kamelie an die Vergänglichkeit des Lebens.

Empfehlungen:
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Die Gärten der Welt in Berlin Marzahn

Tierpark Berlin Friedrichsfelde

Schloß Charlottenburg

Botanischer Garten Potsdam

Botanischer Garten Frankfurt am Main

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.