September Nr. 9 und Javanol

Es ist noch nicht ganz Frühling – Eiszeit wäre eine bessere Umschreibung der aktuellen Wetterlage – und ich sehe mich schon, wie ich zu Ostern die Eier im Schnee verstecke. Doch so rein dufttechnisch ist bei mir bereits September. Nach langer Zeit habe ich die No. 9 wieder angemischt. Mein Lieblingsparfum und diesmal erkläre ich auch warum. Erste Frage: Wie wird aus einer 9 ein Elefant?

So!

9-bis-kopf_hk

Zweite Frage: Warum ein Elefantenkopf. Ganz einfach. Welches Tier sonst hätte man leicht aus einer 9 heraus zeichnen können? Ich bin kein Grafiker, Jo war nicht da, und weil zum Thema Sandelholz ein Elefant gut paßt (Sandelholz, Indien, Elefanten ist schon logisch), wurde aus der 9 ein Elefantenkopf. Noch mehr Fragen zur Gestaltung?

Zum Duft selber. Der Duft ist überhaupt nur entstanden, weil ich das Chemical JAVANOL über alles liebe. Von mir aus kann die ganze Welt nach JAVANOL riechen. Der eigentlich recht schwache Duftstoff (bei einigen Leuten kommt da – ähnlich wie bei vielen Moschuskörpern – nicht viel an) wird auch als Sandelholz-Chemical bezeichnet; was ich aber so gar nicht sagen würde. Für mich riecht es nur ganz leicht holzig, etwas süß, auf jeden Fall fruchtig und blumig zugleich. Wer meint, er müsse Javanol mit echtem Sandelholz vergleichen hat wirklich nicht viel Ahnung von Parfum und der Rest ist hoffentlich Geschmackssache.

Man muß vielleicht noch wissen, daß dieser in der konzentrierten Form recht schwache Duftstoff in einem Parfum von absolut durchschlagender Wirkung ist. Wer Parfum selber mischen möchte und mit JAVANOL arbeiten will, dem kann ich nur empfehlen, sich eine 10%ige Lösung anzufertigen und von dieser Lösung max. drei bis fünf Prozent in einem Duft zu verwenden. Sie können auch mehr nehmen, aber das wird deshalb nicht stärker riechen (das ist eine wichtige Erfahrung. Mit Lavendel ginge das nicht). Das Problem ist nur: Ich liebe JAVANOL. Kann gar nicht dolle und lange genug sein und deshalb würde es mir reichen, wenn ein Duft nur aus JAVANOL bestehen würde. Doch die Idee, einen Duft mit nur einem Riechstoff zu machen, die hatte bereits ein anderer. Für mich einer der berühmtesten Parfumeure dieser Welt, zudem noch ausgesprochen freundlich, lustig und einfach genial – Geza Schön. Solche Ideen kann man nicht klauen, das wäre peinlich (es sei denn, man heißt Guttenberg), und deshalb habe ich das Javanol etwas eingepackt.

Ursprünglich hatte der Duft eine leicht beschwipste Lemongrass-Kopfnote (mit etwas Grapefruit), was aber doch einige Leute, mich incl., gestört hat. Deshalb tauschte ich jetzt diese Kopfnote aus und nun gibt es dafür eine wirklich harmonische, fruchtig-süße Orange. Ein Herz im Sinne einer richtigen Komposition hat der Duft nicht. Wozu auch, schließlich wollen wir uns mal nicht mit Nebensächlichkeiten aufhalten. Einfach nur reichlich Hedione und fertig. Damit bekommt die fruchtige Kopfnote eine gute Haftung und in der Mittelnote treffen sich damit das zart blumige Hedione, noch etwas Orange aus der Kopfnote und erste Anklänge von der Basis, die aus zwei verschiedenen Sandelholzriechstoffen besteht (einer davon ist das Javanol), dazu eine leicht ambrierte Holznote (Ketamber) und etwas Moschus.

Und jetzt will ich ihnen verraten, was ich getan habe. Wie man Javanol verwendet, schrieb ich bereits. Allerdings geht es auch anders! Gute 8% pur. Es hätten auch 4 sein können, für die Wahrnehmung macht das keinen Unterschied! Aber mit 8% riecht es einfach noch länger nach Javanol. Zumal dieser Duftstoff ohnehin eine Haftung hat, die man nicht in Stunden oder 1-2 Tagen, sondern vielleicht in Wochen angeben sollte. Ein im Chemical eingetauchter Papierstreifen riecht jedenfalls locker 3-4 Wochen und wenn einige Leute meinen, der Duft hätte keine Haftung, dann empfehle ich Hanns Hatt, „Das Maiglöckchen-Phänomen“, S. 58, das Kapitel mit der Überschrift: „Adaption – Wenn die Nase einen Geruchsreiz ausblendet“. Javanol riecht einfach länger, in einer Mischung mit anderen Duftstoffen und Ethanol zudem intensiver als im Rohzustand, als alle anderen Stoffe in diesem Parfum. Ein weiterer Grund, nicht nur Javanol zu nehmen. In der Kombination entfaltet dieses Chemical erst so richtig seine durchschlagende Wirkung.

Das ist der September. Und weil Javanol länger, viel länger als Hedione, Moschus, Iso e Super und natürliches Sandelholz riecht, duftet mein September für lange Zeit nach JAVANOL.

September (No. 9), neun Riechstoffe für den 9. Monat im Jahr. Eau de Parfum, Duftkonzentration 25%.

Habe ich erwähnt, daß ich Javanol liebe?

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.