Steampunk – meine neuste Idee für ein Parfum

Noch ist es nur eine Idee. Ein Parfum mit dem Namen STEAMPUNK. Was ist Steampunk eigentlich? Wie sieht es aus?

fotolia_steampunk_2_maenner
Bildrechte: linke Abb. Man in Steampunk style, © Warped – Fotolia.com und rechte Abb. Steam punk © fotogestoeber – Fotolia.com

Steampunk ist ein literarisches Genre, es ist Kult und Kulturszene, ist Film und Videospiel, teils bloßes Stilelement und häufig einfach nur schick. Für einige ist es Spaß und für andere gar kulturelle Bewegung – Subkultur. Steampunk das sind Dampfmaschinen und sich drehende Zahnradwerke, Mensch-Maschine-Verbindungen und auf jeden Fall reichlich Eisen. Filme wie Wild Wide West, Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Hellboy und In 80 Tagen um die Welt sind mit Sicherheit Steampunk inspiriert. Da ist jede Menge Abenteuer-(Romantik), Action und garantiert etwas zu viel Testosteron. Dazu noch Do-it-yourself, Schweißerbrillen, Kohlestaub, laufende, zischende, sich verwandelnde Maschinen und der Mensch mittendrin – ja, ja, die Idee ist nicht neu, METROPOLIS (Fritz Lang, gedreht von 1925 bis 1926) dürfte ein häufig zitierter Film sein und wer sich an die Illustrationen vieler Jules Verne Abenteuer-Romane erinnert, der kann sich vorstellen, wie Steampunk aussieht. Vielleicht könnte man sogar sagen, daß hier – 20.000 Meilen unter dem Meer – alles seinen Anfang nahm.

Nur wie riechts?

Keine Ahnung. Ich fand die Idee einfach gut und gebe unumwunden zu, daß ich gern Jungsfilme gucke, ein Faible für schwere Eisengerätschaften habe und der irrsinnigen Meinung verfallen bin, ein Toaster mit Edelstahlgehäuse würde länger halten.

Ich sehe schon die Parfumflaschen vor mir. Auf jedem Verschluß einen Puppenkopf, der zur Hälfte aus Zahnrädern und Schrauben besteht und in dessen Inneren sich irgendwas dreht.

Aber natürlich habe ich auch eine Duftidee. Ein Parfum, nur aus Basisnoten komponiert, die trotzdem einen Verlauf ermöglichen. Ich denke an Elemi, Vetiverylacetat, Patchouli und Cashmeran, um nur einige Stoffe zu nennen, die ich mir gut vorstellen kann. Es muß etwas pudrig wirken, weil die Viktorianische Zeit (besonders wichtig für den Steampunk) auf jeden Fall gepudert war – im Zweifellsfalle mit Asche und Staub.

Mal schauen, was draus wird.

Interessante Links zum Thema Steampunk
Musik: Melissmell: Aux Armes (zu den Waffen)
oder ABNEY PARK: „STEAMPUNK REVOLUTION
Clockworker – Nachrichten und Informationen
Steampunker
Von Dampfcomputern und Klagemaschinen“ auf Spiegel Online
Wikipedia
Familie Buff.de

3 Kommentare zu “Steampunk – meine neuste Idee für ein Parfum”

  1. dampf

    Für mich haben Luftschiffe extrem viel von Steampunk.
    Sie sind aus viel Metall konstruiert, mit Gas gefüllt, hübsche Wunderwerke der Technik, etwas kompliziert zu bedienen und an Bord verspürt man den Glamour längst vergangener Tage.

    Schade kannst du nicht ein Flakon aus Messing benutzen.
    (Eine Pumpe, welche Druck in einem Druckbehälter aufbaut, und mit diesem dann bei bedarf das Parfum versprüht würde doch passen 🙂

  2. erik

    Oh ja, so ein Flakon wäre sicher sehr schön. Allerdings kann man mit der Verpackung – wozu auch die Flasche gehört – den Preis noch weiter in die Höhe treiben. Deshalb wird das eher nicht. Aber die Idee ist Spitze.

  3. erik

    @Dampf

    Und dann habe ich noch einen schönen Link für Dich. Sicher, so richtig Steampunk ist das nicht. Vielleicht zu bunt und etwas zu naturalistisch. Aber auf jeden Fall stimmt die Richtung. Schau Dir mal die Bilder hier an: EXPLORER, die Flugobjekte des Künstlers Christian Wielka: http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/kultur/flugobjekte-explorer-id6066766.html