Zedernholz Öl

Zeder ist nicht gleich Zeder! Von echten Zedern aus Nordafrika und der Virginia-Zeder aus Nordamerika.

(mit aktuellen Änderungen und Ergänzungen vom 2. 4. 2013)

Obwohl – ich gehe jedenfalls davon aus – die wenigsten Menschen vermutlich nicht aus praktischer Erfahrung heraus wissen, wie echtes Zedernholzöl riecht, ist die Begeisterung an diesem natürlichen Riechstoff nicht zu übersehen. Zeder oder Ceder ist für viele Dinge gut und selbst wenn der Duft nicht ins Portfolio privater Duftvorlieben paßt: Motten hält er garantiert fern und allein dieser Pluspunkt sticht z.B. Limettenöl aus, welches bekanntlich wie Klostein riecht und damit weniger Ansehen genießt.

Ich denke, die Zeder hat einfach nur Glück gehabt. Ihr Geruch fügt sich besser ein, in jene positiv besetzten Vorstellungen, die wir beim Anblick einer alten, ehrwürdigen Bibliothek entwickeln; schwere Holzvertäfelungen, glänzende Holzflächen, dicke Lederpolster und all die Bücher … das muß Zeder sein. Eine Mischung aus Möbelpolitur und vielleicht auch Fernweh. Zeder setzen wir gleich mit Tradition, Erhabenheit und Beständigkeit. Zeder läßt uns an orientalische Lebensart denken. Da ist wieder das Fernweh und die Nase ist daran mehr beteiligt, als wir denken. So groß wie der Baum, so stark sein Duft. Nur was, wenn die Zeder keine Zeder ist und das Öl im Geruch mehr an Bleistift oder alte Blockflöte, als an den Orient und seine kunstvollen Schnitzereien erinnert?

Für alle, die es interessiert, für alle, die über holzige Parfums nicht nur reden sondern auch nachdenken wollen, hab ich mal was gebastelt, was die Feststellung unter der Überschrift erklärt. Denn wo Virginia-Zeder drauf steht, ist in Wirklichkeit ein Wacholdergewächs drin – Juniperus virginiana.

Und bevor es morgen mit dem Thema weitergeht, gibt es hier und heute schon mal die notwendige Botanik. Voila, meine Systematik für die Zedernholz-Öl-Freunde.

zeder_systematik_blog2

Fangen wir also mit der ORDNUNG an. Denn nur, weil zwei Rohstoffe recht häufig den gleichen Namen tragen, sollte man niemals auf die Idee kommen, Rückschlüsse auf botanische Verwandtschaftsverhältnisse zu ziehen. Odrnung muß sein und hier, wo die Verwandtschaftsbeziehungen von Pflanzen erst wirklich interessant werden, endet die Verbindung auch schon wieder. Von hier aus nehmen die Zedern und die Wacholder ihren ganz eigenen Weg – zur ORDNUNG der Koniferen/ Koniferales gehören sie beide.

Die FAMILIEnbande sind schon deutlich getrennt und auch wenn einige Banausen der Meinung sind, es würde sich immer um so eine Art Weihnachtsbaum handeln: Kieferngewächse/ Pinaceae und Cypressengewächse/ Cupressaceae (da ist wieder das ceaea der botanischen Familienbezeichnungen) unterscheiden sich deutlich.

Den TRIBUS, die Unterfamilie, lassen wir jetzt mal weg. Ich hab diesen Punkt nur erwähnt, weil sich hier sechs verschiedene Gattungen Cedrus und elf verschiedene Gattungen Juniperus herausbilden.

Der GATTUNGsbegriff für die Zedern lautet Cedrus und für die Wacholder lautet er Juniperus.

Und jetzt, angekommen bei der ART, wird es wieder richtig spannend, weil nun hoffentlich klar wird, warum ich die Botanik für so wichtig halte. Schließlich geben die deutschen Trivialnamen der Pflanzen oder gar die Rohstoffbezeichnungen ätherischer Öle zum Teil ausgesprochen irreführende Hinweise auf die Pflanzen und wer sich ein Zedernöl kaufen will, bekommt natürlich mit Virginia-Zeder (Juniperus virginiana) ein Öl, welches als Zedernholzöl verkauft wird (und was natürlich auch holzig riecht). Nur echtes Zedernholz-Öl hat einfach einen anderen Ursprung und das sollte man wissen! Bei der Zeder ist es recht einfach, die bekannten Arten zu nennen. Ich kenne 4 an der Zahl und würde vermuten, daß die z.B. in Süddeutschland recht verbreitete Blaue Atlas-Zeder Cedrus atlantica Glauca nur eine Unterart der Atlas-Zeder ist und deshalb nicht als eigene Art aufgeführt wird ( sonst wären es fünf verschiedene Arten). Jedenfalls sind Atlas-Zeder/ Cedrus atlantica, Himalaya-Zeder/ Cedrus deodara, Libanon-Zeder/ Cedrus libani und Zypern-Zeder/ Cedrus brevifolia eng miteinander verwandt. Ob aus allen vier Arten Zedernholzöl gewonnen wird, welches dann natürlich als Echtes Zedernhol-Öl verkauft werden könnte, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Es würde aber erklären, warum auch echtes Zedernholz-Öl, wie so viele andere Rohstoffe auch, so deutliche, geruchliche Unterschiede aufweisen kann. Die Herkunft der Pflanze, ihr Standort, hat großen Einfluß auf den Geruch des Rohstoffes, den man aus ihr fertigt – jeder Weinkenner wird das bestätigen. Aus den mir bekannten Datenblättern kenne ich aber nur Cedrus atlantica als Ursprungspflanze und damit Nordafrika als geographische Herkunftsangabe. Ich meine mich an Libanesisches Zedernholz-Öl (Cedrus libani) erinnern zu können und ich weiß, Öle mit der Bezeichnung Cedrus deodara (Himalya-Zeder) werden angeboten. Von Zedernholzöl aus Zypern (Cedrus brevifolia) habe ich noch nichts gehört, deshalb das Fragezeichen (Was aber nichts heißen muß. Gibt es vermutlich auch. Warum denn nicht?).

Im Gegensatz dazu:
Juniperus virginiana – Virginia-Zeder (syn. Rot-Zeder) ist also ein Wacholder, kommt, wie der Name schon sagt aus Nordamerika, und gehört zu über 50 verschiedenen Wacholder-Arten. Als Rohstofflieferant für das Zedernholz-Öl Virginia Zeder kommt aber wohl wirklich nur die eine Art Juniperus virginiana in Frage. Hin und wieder hört man die Bezeichnung Bleistift-Zeder und die Beschreibung paßt eigentlich ganz gut. Das Öl riecht natürlich holzig und erinnert entfernt an echte Zeder. Doch es ist überhaupt nicht balsamisch süß und betörend, sondern eher etwas grün und kühl. Alte Blockflöte trift es auch ganz gut, nur daß es nicht so schrecklich klingt. Außerdem wird recht häufig Juniperus ashei zu Öl verarbeitet und angeboten. Dieser mehr unter seinem Synonym Juniperus mexicana bekannte Wacholder wird umgangssprachlich oft als Texas-Zeder bezeichnet und bleibt aber trotzdem ein Wacholdergewächs. Und weil zu der Art Juniperus fast 70 verschiedene Spezies gehören, kann man ruhig davon ausgehen, daß es nicht unwahrscheinlich ist, wenn an anderen Orten auch aus anderen Arten Juniperus ein Öl gewonnen wird, was vielleicht als Zedernöl… angeboten wird.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.