Parfum mit Rosa Pfeffer – Dezember

und auch wenn es mit dem Dezember (der No. 12) im Dezember nichts mehr wird, und schon gar nicht zu Weihnachten … Rosa Pfeffer/ Schinus terebinthifolius vom Brasilianischen Pfefferbaum paßt in der kalten Jahreszeit perfekt, die Früchte, auch Weihnachtsbeeren genannt, lassen sich nämlich auch für die Parfumerie ganz wunderbar nutzen und das aus ihnen gewonnene, ätherische Öl gehört zu den interessanten Riechstoffen die ich kenne. Und zu den teuersten. Das merken und wissen zwar die wenigsten Kunden. Mir egal, auch mein geliebtes Javanol ist nicht gerade preiswert.

Pfefferstrauch_OW

Rosa Pfeffer und Schwarzer Pfeffer sind zwar beides Gewürzpflanzen, doch die Systematik könnte unterschiedlicher kaum sein. Schon beim Ordnungsbegriff wird dies sofort deutlich. Während der Brasilianische Pfefferbaum mit seinem Rosa Pfeffer zur Ordnung der Seifenbaumartigen/ Sapindales gehört, wird der Pfefferstrauch (Schwarzer Pfeffer) den Pfefferartigen/ Piperales zugeordnet. Der Brasilianische Pfefferbaum, der Rosa Pfeffer, gehört zur Familie der Sumachgewächse/ Anacardiaceae (dessen wohl berühmtester Vertreter Mangifera indica/ der Mangobaum ist), und der Pfefferstrauch mit seinem Schwarzen Pfeffer zur Familie der Pfeffergewächse/ Piperaceae. Bei der Gattung wird zwischen Pfefferbäumen/ Schinus (Rosa Pfeffer) und Pfeffer/ Piper (Schwarzer Pfeffer) unterschieden. Die Artnamen lauten: Brasilianischer Pfefferbaum, Wiss. Name Schinus terebinthifolius, Namenskürzel Raddi, nach Giuseppe Raddi, und Pfeffer, wiss. Name Piper nigrum, Namenskürzel L für Carl von Linné.

SYSTEMATIK IM ÜBERBLICK

Brasilianischen Pfefferbaum

Ordnung: Seifenbaumartige/ Sapindales
Familie: Sumachgewächse/ Anacardiaceae
Gattung: Pfefferbäume/ Schinus
Art: Brasilianischer Pfeffer
Wissenschaftlicher Name: Schinus terebinthifolius

Pfefferstrauch

Pfefferstrauch

Ordnung: Pfefferartige/ Piperales
Familie: Pfeffergewächse/ Piperaceae
Gattung: Pfeffer/ Piper
Art: Pfeffer
Wissenschaftlicher Name: Piper nigrum

Und obwohl es mit dem Peruanischen Pfeffer/ Schinus molle (gehört zur Familie der Sumachgewächse) noch einen weiteren Vertreter aus der Gattung der Pfefferbäume/ Schinus gibt, interessiert mich im Moment nur der Rosa Pfeffer des Brasilianischen Pfefferbaumes Schinus terebinthifolius. Die genaue Unterscheidung ist deshalb so wichtig, weil der populäre Begriff Rosa Pfeffer leider keine genaue, botanische Herkunftsangabe-/bezeichnung ist. Rosa Pfeffer gibt es nämlich auch beim Schwarzen Pfeffer, nur daß dessen rosafarbenen Früchte leicht verderblich sind und deshalb den bunten Pfeffermischungen Schinus terebinthifolius zugesetzt wird, weil es so hübsch bunt aussieht, weiß kaum jemand und was für den Geschmack vielleicht wirklich nicht weiter von Belang ist, darf bei ätherischen Ölen niemals über einen Kamm (eine Nase) geschoren werden. Wie Pfefferöl riecht, kann man sich mit etwas Phantasie vielleicht noch vorstellen. Rosa Pfefferöl dagegen hat ein Strahlen und Leuchten, dazu eine zitrische Note und jede Menge weitere Gewürzfacetten, das es eine helle Freude ist. Da findet sich neben Monoterpenen, Limonen und alpha-Pinen (Weihrauch) auch jede Menge Myrcen (z.B. enthalten in Kiefer, Ingwer, Minze, Dill, Kümmel, Salbei, Fenchel etc.) und sogar Carvacrol (was ich am Bohnenkraut so sehr mag).

Bei so viel Inhalt und Duftreichtum war eigentlich klar, das ätherische Öl der Weihnachtsbeere (Schinus terebinthifolius/ Rosa Pfeffer) muß in die No. 12 mit hinein, muß in meinen Dezember.

Test_1.Entwurf-v._Jo.Zarth_blog

Hier ein erster Entwurf von meinem Freund Jo Zarth. Bliebe die Frage nach den restlichen elf weiteren Inhaltsstoffen. Schließlich heißt der Dezember ja Dezember weil er aus 12 unterschiedlichen Riechstoffen besteht. Ich werde zwar wieder nicht alles verraten, aber die Hauptrichtung aus 8 Stoffen ist einfach und schnell erzählt. Besorgen sie sich zum nach- und mitmischen unbedingt Rosa Pfeffer und etwas Kardamomöl für die Kopfnote, die zusätzlich mit etwas Zitrus garniert wird. Für das blumige Herz des Duftes auf jeden Fall Trichlorrosenkörper, Magnolan und Damascone (welche verrate ich nicht) und für die Basis braucht es eine gehörige Portion Fixolide und ganz wenig Patchouli. Den Rest überlasse ich ihnen.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.