Osmanthus fragrans – Süße Duftblüte (Teil 1)

Osmanthus ist ein zauberhafter Riechstoff und was glauben sie, warum wohl hat João de Loureiro (1717-1791) – sein Autorenkürzel lautet LOUR. (woran man erkennt, daß die botanische Erstbeschreibung auf ihn zurückgeht) Missionar und Botaniker, der viele Jahre seines Lebens in Asien verbrachte – das fragrance hinzufügte? Schon die Blüten verströmen einen unglaublich süßen, fast schon fruchtig wirkenden Duft … süße Duftblüte.

Wie riecht Osmanthus Absolue?
Es riecht fruchtig, blumig, holzig, erinnert mich zugleich an Trockenobst, ist süß und oft auch etwas ledrig, andere sprechen von Aprikosen und Pfirsichen, was ich auch gut verstehen kann. Osmanthus Absolue ist einfach nur schön, hier und da etwas so­phis­ti­ca­ted (was ich mag) und ich habe daraus einen zarten, federleichten Duft gemischt. Nichts!, was an alte, konservative Zeiten denken läßt, was nach Ledersattel oder Auto mit Wurzelholzinterieur erinnert – nichts gegen die Großeltern, aber Opa ist nun mal nicht sexy – und eine starke, sich in den Vordergund drängende Außenwirkung haben würde. Ich wollte etwas Modernes, etwas, was es so noch nicht gibt, was teuer und edel ist, ohne es zu demonstrieren, einen Duft, der wie ein leichter Flügelschlag dahinschwebt und für immer in Erinnerung bleibt.

Aber bevor ich in Stichpunkten beschreibe, was ich mit Osmanthus gemacht habe, gibt es hier, heute und jetzt, einige Details und etwas Unterhaltung.

Osmanthus fragrance_wikiped
Foto: Wikipedia (Süße Duftblüte Osmanthus fragrans mit Blütenständen)

Osmanthus ist unvergleichlich, Osmanthus-Absolue muß man einfach kennen!

Die Systematik
Ordnung: Lippenblütlerartige/ Laminales
Familie: Ölbaumgewächse/ Oleaceae
Gattung: Duftblüten/ Osmanthus
Art: Süße Duftblüte
Wiss. Name: Osmanthus fragrans LOUR.

CAS-Nr: 68917-05-5
EINECS: 296-209-1

Die Frage der Ordnung ist vielleicht nicht so wichtig, aber schon bei der Familie wird es nämlich interessant. Tauchen doch immer wieder Duftbeschreibungen auf (teilweise mit Oliven oder Olivenbäumen bebildert), die scheinbar Osmanthus meinen und dennoch mit keinem Wort erwähnen. Osmanthus ist sündhaft teuer. Aber nebenbei sei noch erwähnt, daß auch der Olivenbaum zur Ordnung der Laminales und zur Familie Oleaceae gehört und sich die Gemeinsamkeiten erst beim Gattungsbegriff trennen.

Doch bei Otto Warbug (Die Pflanzenwelt 3. Band) finden sich die Oelbaumgewächse auf einer Illustrationstafel zusammengefaßt und wer genau hinschaut, wird vielleicht sogar einen weiteren, wichtigen und für Parfum sehr interessanten Vertreter entdecken: Genau, der Jasmin gehört nämlich auch mit dazu. Abb. D

Oleaceae_Warburg

Geschichte am Rande
Kennen sie eigentlich die Sage, die man über die Entstehung des Oelbaums und seine Nützlichkeit erzählen kann? Poseidon (neben Zeus der mächtigste der olympischen Götter), der Wettergott, welcher schlimmste Erdbeben hervorbringen konnte (Homer nannte ihn den Erderschütterer) und Athene (das ist die mit den Eulen), schön, tapfer und klug (Beschützerin aller klugen Menschen) rangen um die Macht in Attika, was zum Land der Athener werden sollte. Und weil bei so viel Macht, Kraft und Klugheit oft nicht klar ist, wer den Sieg davontragen kann, sollte Kekrops (er war der 1. König von Athen) den Streit entscheiden. Also kurz nachgedacht und frisch ans Werk. Sieger soll sein, wer den Bewohnern von Athen das nützlichste Geschenk machen kann. Klare Sache für Poseidon, mal ordentlich mit dem Dreizack auf den Berg gehauen, diesen gespaltet (da ist wieder das Erdbeben) und schon sprudelte eine salzhaltige Quelle hervor. Nicht schlecht, doch Athene pflanze einfach nur ein Oelbäumchen und schenkte den Athenern damit auch das Olivenöl. Der Sieg ging an sie und Poseidon vermutlich ins Wasser. Zum Gott der Meere wurde er auch etwas später. Allerdings konnte Athene den Oelbaum nur pflanzen, weil Herakles (auf den gehen auch die Olympischen Spiele zurück) vorher, bei anderer Gelegenheit, einen Holzstab in die Erde gestoßen hatte, woraufhin sich dieser in einen Olivenbaum verwandelt hatte. Aus den Zweigen flocht man die Siegerkränze und bis heute betrachten wir den Ölzweig als Friedenssymbol – er ziert das Emblem der UN-Friedenstruppen – was auf Noah zurückgeht, der eine Taube ausgesandt hatte, den Ölzweig als Zeichen der Versöhnung mit Gott zurückzubringen.

Kaufempfehlung und praktische Tipps
Ich würde mir immer wieder eine kleine Menge, vielleicht 5 bis 10g Osmanthus Absolue kaufen. Man kommt damit sehr weit, denn natürlich wird das intensiv duftende Öl niemals pur und unverdünnt eingesetzt. Man fertigt sich eine 10%ige Lösung in DPG und schon hat man richtig viel Material zum ausprobieren und mischen.

Immer der Nase nach – Here`s something for the tip of your nose!

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.