Weihrauchparfum Eau de Froehliche – Proben

probenroehrchen_trichter

So langsam nimmt das Projekt Weihrauch & dunkle Schokolade Formen an und seit gestern haben neugierige Menschen die Gelegenheit Proben zu bestellen. Mehr noch nicht, aber das wird schon noch. Doch alles wird noch nicht verraten. Trotzdem will ich kurz zusammenfassen, was es zum Weihrauchduft EAU DE FROEHLICHE zu sagen gibt.

Ich mußte jetzt ausprobieren, ob sich das Rezept, welches ich bisher nur in einer winzigen Testmenge hergestellt hatte, leicht in eine größere Menge übertragen läßt und deshalb fertigte ich gestern einen ersten, größeren Ölansatz an. Eine Menge, die ich in Form von Pröbchen abfüllen werde und mit der zugleich ein wenig Werbung geplant ist. Im Unterschied zur im Umlauf befindlichen Testfassung habe ich mich entschieden, den Anteil des Weihrauchöls etwas zu erhöhen; zudem kamen mehr von der Irisbutter und vom Tolu hinzu. Was zum Glück nicht die Viskosität beeinträchtigte – die Duftkonzentration beträgt ca. 17%.

Zum Inhalt. Vom EAU DE FROEHLICHE wird nicht alles verraten. Diesmal nicht. Nachmischen wird ohnehin schwierig, weil kein käufliches, ätherisches Weihrauchöl (oder CO2 Extraktion) so ähnlich riecht wie mein klebriger, dunkler, balsamisch- (fast) süßer Weihrauch. Aber einige Inhaltsstoffe sind kein Geheimnis.

Weihrauchöl, Tolubalsam, Tonka, Vanille Absolue, Irisbutter (Veilchenwurzel), Kardamom, Patchouli, Frambinone und Rosenholz. Wobei die schokoladige Note ein Ergebnis aus Tolu, Coumarin, Vanille und Patchouli ist. Die Irisbutter sorgt für eine zarte, blumige Natürlichkeit und Kardamom erinnert mich wie kaum ein anderes Öl an den Orient. Frambinone (Himbeerketon) ist ein sehr schwach wirkender Riechstoff, der in der Mischung kaum wahrnehmbar ist und der trotzdem eine große Rolle spielt. Ich rieche den Stoff zwar fast nicht heraus; merke aber sofort, wenn er fehlt. Himbeerketon hat eine enorme Haftung. Ein besseres Fixativ kenne ich nicht. Vielleicht noch Javanol, aber auf meinen Lieblingsriechstoff wollte ich wenigstens einmal verzichten. Ich kann ja nicht überall Javanol reinmixen. Himbeerketon bringt mir aber noch mehr Süße und zusätzlich etwas Fruchtigkeit – für lange Zeit. Deshalb dieses Chemical. Ich arbeite mit einer 20%igen Lösung.

Und morgen geht eine Probe ans + Q Perfume Blog zu Simone nach Brasilien. Ein weiteres Pröbchen schicke ich nach Griechenland zu Elena vom Perfume Shrine. Stephan, der unglaubliche Stephan mit seinem Gaschromatographen und seinem Blog perfume.twoday, ist bereits versorgt und wohin das letzte Muster geht wird einfach nicht verraten. Für alle weiteren Informationen gibt es im Forum der Beautyjunkies die Rubrik Aromatisches-Blog Perfumes.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.